Aliens – Die Rückkehr

Aliens – Die Rückkehr (Alternativtitel Alien II, Originaltitel Aliens) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm aus dem Jahr 1986 und die Fortsetzung von Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt aus dem Jahr 1979. Der Film mit Sigourney Weaver in der Hauptrolle wurde unter der Regie von James Cameron gedreht.

Durch seine aufwendig choreografierten Actionsequenzen und die direkte Konfrontation mit dem zahlenmäßig überlegenen Gegner spricht der Film sein Publikum viel direkter an als der erste Teil, bei dem die Spannung durch psychologische Tricks und Andeutungen eher indirekt erzeugt wurde.

Ellen Ripley, die einzige Überlebende des Raumschiffs Nostromo, wird nach 57 Jahren Irrflug durchs All im Kälteschlaf von einem Bergungsschiff gefunden. Vor einer Untersuchungskommission erzählt sie ihre Geschichte, findet aber keinen Glauben und verliert ihr Offizierspatent. Am Ende der Befragung erfährt sie beiläufig, dass auf dem Planeten LV-426, auf dem die Mannschaft der Nostromo auf die Alien-Eier gestoßen war, vor 20 Jahren eine Kolonie gegründet wurde. Als der Kontakt zu dieser Kolonie abreißt, wird sie nach anfänglichem Zögern mit einem Trupp Marineinfanteristen (Colonial Marines), dem Androiden Bishop und Carter Burke, dem Repräsentanten der Betreibergesellschaft der Kolonie (Weyland Yutani), als Beraterin an Bord des Truppentransporters Sulaco zu dem Planeten zurückgeschickt, um mögliche Überlebende zu retten und die Aliens zu vernichten.

Ein Abwurfschiff bringt die gesamte Mannschaft auf den Planeten und landet in der Nähe der Kolonie. Bei der Durchsuchung der Gebäudekomplexe finden die Soldaten eine Überlebende, ein kleines Mädchen namens Rebecca, genannt Newt („Molch“). Da alle Kolonisten einen implantierten Peilsender in sich tragen, können die Marines so deren Standort ausmachen. Schließlich finden sie die Kolonisten, die eingesponnen als Wirte der Aliens mitten in deren Nest hängen, direkt unter dem Atmosphärenwandler der Kolonie, einem riesigen Fusionsreaktor, der die Atmosphäre des Planeten atembar macht. Bei dem Versuch, die Siedler zu befreien, muss der Trupp nicht nur schwere Verluste hinnehmen, es wird auch das Kühlsystem des Reaktors beschädigt. Da der Befehlshabende der Mission, Lt. Gorman, sich als völlig inkompetent erweist, übernimmt Ripley die Initiative und rettet die überlebenden Marines mit einem Transportpanzer. Man entschließt sich gegen den Willen Carter Burkes, das gesamte Gebiet mit Nuklearwaffen zu bombardieren. Dazu kommt es jedoch nicht, da das Abwurfschiff, das die Gruppe abholen sollte, durch ein Alien, das unbemerkt an Bord gelangte, zum Absturz gebracht wird.

Die Überlebenden verbarrikadieren sich in einem Stockwerk der Kolonie, um kurz darauf zu erfahren, dass es im Reaktor aufgrund des Defektes im Kühlsystem in vier Stunden zu einer thermonuklearen Explosion kommen wird. Bishop soll mit der Funkanlage der Kolonie das zweite Abwurfschiff der Sulaco per Fernsteuerung auf den Planeten manövrieren. Inzwischen offenbart Carter Burke Ripley die wahren Absichten der Firma. Weyland Yutani will einige Aliens auf die Erde bringen lassen, um sie dort als Biowaffen zu vermarkten, was Ripley aufs Schärfste verurteilt. Als sie neben Newt in einem Untersuchungsraum einschläft, sperrt Burke die beiden zusammen mit zwei Facehuggern (Überträger der parasitären Alien-Urform) ein, um die Menschen als Wirte der Aliens zu nutzen und so die Quarantänevorschriften bei der Rückkehr zu umgehen. Nebenbei hätte er sich Ripleys entledigt, die ihm gedroht hatte, seine Pläne öffentlich zu machen. In letzter Sekunde gelingt es Ripley, die Marines mit einem Feueralarm auf sich aufmerksam zu machen, wodurch die beiden gerettet werden können. Die Marines wollen Burke für seinen Verrat exekutieren, allerdings dringen kurz darauf die Aliens durch die Decke in die Festung ein. Der Trupp flüchtet in das Belüftungssystem der Kolonie und muss dort weitere Verluste hinnehmen. Burke flüchtet auf eigene Faust und fällt kurz darauf den Aliens in die Hände. Kurz bevor Ripley, Newt und der verwundete Dwayne Hicks als letzte Überlebende zu Bishop und dem zweiten Abwurfschiff stoßen, wird Newt von den Aliens verschleppt. Schwer bewaffnet begibt sich Ripley auf die Suche nach Newt, während Bishop und Hicks im Abwurfschiff auf sie warten.

Es gelingt ihr, Newt zu finden, doch der Rückweg führt durch das Nest der eierlegenden Alien-Königin. Diese erkennt in Ripley eine potentielle Gefahr für ihre Brut und gewährt ihr freien Rückzug. Als Ripley das Nest verlassen will, öffnet sich neben ihr ein Ei. Daraufhin setzt sie, ihre ganze Munition verbrauchend, das Nest in Brand und flüchtet dann in Richtung Abwurfschiff. Die Alien-Königin streift daraufhin ihr termitenartiges Eierstockorgan ab und verfolgt die beiden.

Als sie kurz vor der Explosion des Reaktors von Bishop gerettet werden, kann sich die Königin unbemerkt im Fahrwerk des Abwurfschiffs verstecken und wird so zur Sulaco mitgenommen. Dort kommt es zwischen Ripley und der Alien-Königin zum finalen Kampf. Letztendlich kann Ripley mit Hilfe eines Laderoboters und der automatischen Luftschleuse die Alien-Königin ins All befördern. Die Überlebenden Ripley, Newt, Hicks und der von der Alien-Königin in zwei Teile gerissene Android Bishop bereiten sich auf die Rückkehr zur Erde vor.


    Sigourney Weaver: Ellen Ripley
    Carrie Henn: Rebecca „Newt“ Jorden
    Michael Biehn: Corporal Dwayne Hicks
    Lance Henriksen: L. Bishop
    Paul Reiser: Carter Burke
    Bill Paxton: Private William Hudson
    Jenette Goldstein: Private Jenette Vasquez
    William Hope: Lieutenant S. Gorman
    Al Matthews: Sergeant A. Apone
    Mark Rolston: Private M. Drake
    Colette Hiller: Corporal C. Ferro
    Daniel Kash: Private D. Spunkmeyer


Bild:
„Sigourney Weaver 1989 (cropped)“ von photo by Alan Light. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sigourney_Weaver_1989_(cropped).jpg#/media/File:Sigourney_Weaver_1989_(cropped).jpg

sf-serien.de

sitcomserien.de / + Comedyserien Sitcomserien Humorvolle Fernsehserien

dramedy-serien.de

SF Filme 2018

Titel Regie
A.X.L. Oliver Daly
Anon Andrew Niccol
Ant-Man and the Wasp Peyton Reed
Aquaman James Wan
Auslöschung Alex Garland
Avengers: Infinity War Anthony Russo, Joe Russo
Batman Ninja Junpei Mizusaki
Black Panther Ryan Coogler
Cloverfield Paradox, The Julius Onah
Darkest Minds, The – Die Überlebenden Jennifer Yuh Nelson
Day of the Dead: Bloodline Hèctor Hernández Vicens
Deadpool 2 David Leitch
First Purge, The Gerard McMurray
Future World James Franco, Bruce Thierry Cheung
Godzilla: Eine Stadt am Rande der Schlacht Kōbun Shizuno, Hiroyuki Seshita
Hotel Artemis Drew Pearce
I Think We’re Alone Now Reed Morano
Jurassic World: Das gefallene Königreich Juan Antonio Bayona
Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone Wes Ball
Meg Jon Turteltaub
Mortal Engines: Krieg der Städte Christian Rivers
Mute Duncan Jones
Pacific Rim: Uprising Steven S. DeKnight
Patient Zero Stefan Ruzowitzky
Ready Player One Steven Spielberg
Solo: A Star Wars Story Ron Howard, Phil Lord, Chris Miller
Sorry to Bother You Boots Riley
Tatort: KI Sebastian Marka
Tatort: Murot und das Murmeltier Dietrich Brüggemann
Unterwerfung Titus Selge
Venom Ruben Fleischer
Zeiträtsel, Das Ava DuVernay

SF Film 2017

Titel Regie
Alien: Covenant Ridley Scott
Anna und die Apokalypse John McPhail
Antimarteria Specter Berlin
Attraction Fjodor Sergejewitsch Bondartschuk
Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner Pepe Danquart
Aufbruch ins Ungewisse Kai Wessel
Blade Runner 2049 Denis Villeneuve
Bullyparade – Der Film Michael Herbig
Captain Underpants – Der supertolle erste Film David Soren
Circle, The James Ponsoldt
Cold Skin – Insel der Kreaturen Xavier Gens
Discovery, The Charlie McDowell
Downsizing Alexander Payne
Dunkle Turm, Der Nikolaj Arcel
Geostorm Dean Devlin
Ghost in the Shell Rupert Sanders
Happy Deathday Christopher B. Landon
Hostile Mathieu Turi
How to Talk to Girls at Parties John Cameron Mitchell
iBoy Adam Randall
Ich – Einfach unverbesserlich 3 Pierre Coffin, Kyle Balda
It Comes at Night Trey Edward Shults
Jugend ohne Gott – Ein Film über die Liebe Alain Gsponer
Justice League Zack Snyder
Kingsman: The Golden Circle Matthew Vaughn
Kong: Skull Island Jordan Vogt-Roberts
LEGO Batman Movie, The Will Allegra
Life Daniél Espinosa
Logan – The Wolverine James Mangold
Planet der Affen: Survival Matt Reeves
Power Rangers Dean Israelite
Rakka Neill Blomkamp
Rememory Mark Palansky
Resident Evil: The Final Chapter Paul W. S. Anderson
S.U.M.1 Christian Pasquariello
Spider-Man: Homecoming Jon Watts
Star Wars: The Last Jedi Rian Johnson
Sternen so nah, Den Peter Chelsom
Thor: Tag der Entscheidung Taika Waititi
Time Trap Mark Dennis, Ben Foster
Transformers: The Last Knight Michael Bay
Valerian – Die Stadt der tausend Planeten Luc Besson
What Happened to Monday? Tommy Wirkola
Wonder Woman Patty Jenkins

SF Filme 2016

Titel Regie
5. Welle, Die J. Blakeson
10 Cloverfield Lane Dan Trachtenberg
ARQ Tony Elliott
Arrival Denis Villeneuve
Assassin’s Creed Justin Kurzel
Batman v Superman: Dawn of Justice Zack Snyder
Bestimmung – Allegiant, Die Robert Schwentke
Chicago Rot Dorian Weinzimmer
Deadpool Tim Miller
Doctor Strange Scott Derrickson
First Avenger: Civil War, The Anthony Russo, Joe Russo
Gantz: O Yasushi Kawamura
Girl with All the Gifts, The Colm McCarthy
Independence Day: Wiederkehr Roland Emmerich
Inferno Ron Howard
Max Steel Stewart Hendler
Midnight Special Jeff Nichols
Passengers Morten Tyldum
Purge: Election Year, The James DeMonaco
Ratchet & Clank Kevin Munroe
Rewinder Jean-Luc Julien
Rogue One: A Star Wars Story Gareth Edwards
Science Fiction Volume One: The Osiris Child Shane Abbess
Spectral Nic Mathieu
Star Trek Beyond Justin Lin
Suicide Squad David Ayer
Tatort: Echolot Claudia Prietzel, Peter Henning
Tatort: HAL Niki Stein
Tatort: Wendehammer Markus Imboden
Train to Busan Yeon Sang-ho
Wir sind die Flut Sebastian Hilger
X-Men: Apocalypse Bryan Singer