Dienstag, 23. Juni 2020

E.T. – Der Außerirdische

Posted By: G.M. Sandfort - Juni 23, 2020

Share

& Comment

Embed from Getty Images
E.T. – Der Außerirdische ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1982. Regisseur Steven Spielberg kombinierte darin Elemente des Science-Fiction- und Märchen-Genres und verlegte die Handlung in eine US-amerikanische Vorstadt, in das Haus einer Durchschnittsfamilie. Der Film, der am 11. Juni 1982 in die US-amerikanischen und am 9. Dezember 1982 in die deutschen Kinos kam, zählt zu den kommerziell erfolgreichsten Spielfilmen.

Deutscher TitelE.T. – Der Außerirdische
OriginaltitelE.T. the Extra-Terrestrial
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1982
LängeOriginalfassung: 115 Minuten,
Neufassung: 120 Minuten
AltersfreigabeFSK/JMK 6
RegieSteven Spielberg
DrehbuchMelissa Mathison
ProduktionSteven Spielberg,
Kathleen Kennedy
MusikJohn Williams
KameraAllen Daviau
SchnittCarol Littleton

In einem Wald in der Nähe von Los Angeles landen Außerirdische und sammeln Pflanzenproben. Als plötzlich eine Gruppe von Regierungsagenten auftaucht, fliehen die Außerirdischen überstürzt mit ihrem Raumschiff. Dabei lassen sie versehentlich einen ihrer Gefährten zurück, der sich weiter entfernt hatte. Der kleine Außerirdische sucht Unterschlupf im Schuppen eines Hauses im nahe gelegenen Vorort. Dort entdeckt ihn der zehnjährige Elliott, der mit seiner Mutter und seinen Geschwistern in dem Haus lebt. Zwischen ihm und dem kleinen Besucher entsteht rasch eine enge Freundschaft. Beide sind einsam: Elliott vermisst seinen Vater, der die Familie vor kurzem verlassen hat, und E.T. vermisst seine Gefährten, die ihn „3 Millionen Lichtjahre von zuhause“ entfernt auf der Erde zurückgelassen haben. E.T. beginnt, wie ein Kind die menschliche Sprache zu lernen, und er und Elliott erleben mal komische, mal tragische Abenteuer, während E.T. sein Heimweh ausdrückt, indem er „nach Hause telefonieren“ will. Als E.T. den Kindern demonstrieren will, dass er aus dem All stammt, zeigt er telekinetische Fähigkeiten: Er kann Gegenstände schweben lassen und Pflanzen wiederbeleben. Aus Spielzeug und anderen Kleinteilen baut er einen provisorischen Funksender, den er mit Elliotts Hilfe im Wald aufstellt, um seinem Raumschiff ein Signal zu schicken.
Zwischen Elliott und E.T. entwickelt sich eine telepathische Verbindung, die eine Übertragung ihrer Gefühlszustände bewirkt.

Besetzung
Henry Thomas: Elliott
Dee Wallace-Stone: Mary, die Mutter
Robert MacNaughton: Michael
Drew Barrymore: Gertie
Peter Coyote: Keys, Agent
K. C. Martel: Greg
C. Thomas Howell: Tyler
Sean Frye: Steve
Erika Eleniak: blonde Mitschülerin
E.T.: drei kleinwüchsige Darsteller (unter ihnen Tamara De Treaux); Originalstimme: Pat Welsh

Da sich sowohl Makeup- als auch Spezialeffekte inzwischen enorm weiterentwickelt haben, schuf Spielberg mit der 2002 im Kino und auf DVD erschienenen 20th-Anniversary-Fassung eine digital überarbeitete Version.
Sie enthält fünf zusätzliche Minuten und einige Spezialeffekte, die im Originalfilm fehlen, weil sie damals technisch noch nicht möglich waren; darunter auch eine Szene, in der E.T. ein Bad nimmt. Auch wurde in einzelnen Szenen die E.T.-Puppe durch einen Computer Generated Imagery-E.T. ersetzt, um seine Mimik lebendiger zu gestalten. Im Oktober 2012 erschien der Film auf Blu-ray Disc wieder in der ursprünglichen Kinofassung, die zusätzlichen Szenen der Special Edition sind jedoch im Bonusmaterial enthalten.











Bild ET Logo: Von e.t. (film) / Steven spielberg - http://www.seeklogo.com/files/E/E_T__The_Extra-Terrestrial-vector-logo-AEBB9DB20C-seeklogo.com.zip, Logo, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=6185646


















Text:

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar. Text und Daten, u.a. von Wikipedia.org .






About G.M. Sandfort

Günter Sandfort (Willich).

Copyright © 2015 sf-actionfilm.de

Designed by Templatezy