Sonntag, 18. Dezember 2016

Filmkritik "Rogue One: A Star Wars Story"

Besetzung
  •     Felicity Jones: Jyn Erso
  •     Diego Luna: Cassian Andor
  •     Ben Mendelsohn: Direktor Orson Krennic
  •     Donnie Yen: Chirrut Îmwe
  •     Mads Mikkelsen: Galen Erso
  •     Alan Tudyk: Imperial-Droide K-2S0
  •     Jiang Wen: Baze Malbus
  •     Forest Whitaker: Saw Gerrera
  •     Riz Ahmed: Bodhi Rook
  •     Jonathan Aris: Senator Jebel
  •     Genevieve O’Reilly: Mon Mothma
  •     Ian McElhinney: General Dodonna
  •     Spencer Wilding: Darth Vader
  •     James Earl Jones: Darth Vader (Stimme)
  •     Guy Henry: Gouverneur Tarkin
  •     Alistair Petrie: General Draven
  •     Jimmy Smits: Senator Bail Organa
  •     Ingvild Deila: Prinzessin Leia Organa
  •     Anthony Daniels: C-3PO
  •     Warwick Davis: Weeteef Cyubee
  •     Valene Kane: Lyra Erso
  •     Nick Kellington: Bistan
  •     Rian Johnson: Todesstern-Techniker
  •     Ram Bergman: Todesstern-Techniker
Rogue One: A Star Wars Story ist der erste Film der Anthology-Reihe der Star-Wars-Saga.
Der Film unterscheidet sich stilistisch von den bisherigen Filmen im Star-Wars-Universum. So besitzt Rogue One Anleihen von Kriegs- und Actionfilmen und betont somit stärker das „Wars“ (Krieg) im Titel.
Der deutsche Kinostart war am 15. Dezember 2016. Der Titel ist der selbstgegebene Staffelname der Rebellengruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Pläne des imperialen Todessterns zu stehlen.

Galen Erso lebt als Farmer zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter Jyn auf einem abgelegenen Planeten. Eines Tages landet der imperiale Offizier Orson Krennic mit seinem Wachtrupp und versucht, den ehemaligen Waffenbauer wieder für das Imperium zu gewinnen. Trotz seiner Anweisung an seine Familie zu fliehen, versucht seine Frau ihn zu verteidigen und verwundet dabei Krennic, wird selbst aber tödlich getroffen. Jyn kann sich erfolgreich in einer Höhle verstecken und wird von Saw Gerrera gerettet, während ihr Vater sich dem Imperium erneut anschließen muss.

13 Jahre später schmuggelt Bodhi Rook, ein imperialer Pilot, eine Nachricht von Galen, in der er von einer Superwaffe des Imperiums berichtet. Die Nachricht erreicht Saw Gerrera, der nun auf dem Wüstenplaneten Jedha lebt, jedoch hat sich dieser von der Rebellion losgesagt und glaubt, dass Rook ein imperialer Spion ist. Jyn, die sich seither als Kriminelle durchgeschlagen hat, wird vom Imperium gefangen, jedoch bei einem Transport von einer kleinen Gruppe Rebellen befreit. Da sie in Jyn die Tochter von Galen Erso erkennen, wollen sie sie dazu benutzen, Gerrera zu einem Treffen zu bewegen. Da die Nachricht von Galen nicht bis zur Rebellion durchgedrungen ist, wollen sie über Gerrera an Galen herankommen und ihn töten, bevor die Waffe fertiggestellt werden kann.

Jyn, Rebellen-Offizier Cassian Andor und sein Droide K-2SO kommen auf Jedha an, wo sich ein bewaffneter Aufstand gegen das Imperium ereignet. Mit der Hilfe des blinden Kriegers Chirrut Îmwe und dem Attentäter Baze Malbus finden sie Gerrera, der Rook gefangen hält. Dieser zeigt Jyn die Nachricht, in der Galen seine Tochter um Verzeihung bittet und versucht, seine unfreiwillige Hilfe zum Projekt des Imperiums zu erklären. Das Hologramm zeigt außerdem, dass Galen im Reaktor der als Todessterns bezeichneten Waffe eine Schwachstelle eingebaut hat, die dazu führen kann, dass sämtliche Systeme auf einen Schlag versagen. Er sagt zudem, dass die Pläne des Todessterns in einer streng bewachten, imperialen Basis auf dem Planeten Scarif versteckt sind.

Also macht sich die kleine Rebellengruppe Rogue One auf um in Scarif die Pläne zu erbeuten.

Fazit: Gewaltiges Schlachtgetümmel mit einer Prise Humor versehen.

Von Gordon Correll - Felicity Jones, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=51465943

Sonntag, 11. Dezember 2016