Source Code

Source Code (übersetzt Quelltext) ist ein US-amerikanischer Thriller vom Regisseur Duncan Jones aus dem Jahr 2011. Captain Colter Stevens ist ein Hubschrauberpilot der US-Armee. Er wacht in einem CTA-Nahverkehrszug nach Chicago auf, kann sich aber nicht erinnern, wie er dort hineingelangt ist. Christina Warren, die ihm gegenübersitzt, scheint Stevens zu kennen und wundert sich über dessen Desorientierung. Nach einem kurzen Zwischenstopp explodiert der Zug mitsamt einem anderen Zug und reißt alle an Bord befindlichen Personen in den Tod.
Nach seinem scheinbaren Ableben erwacht Stevens in einer Art Cockpit. Auf einem dort befindlichen Bildschirm erscheint eine Frau, die sich als Air-Force-Captain Colleen Goodwin vorstellt, und identifiziert Stevens.

Sie erklärt ihm, dass er sich in einem Programm befindet. Dieses Source Code getaufte Programm ermöglicht einer Person die Übernahme des Körpers eines bereits verstorbenen Menschen in dessen letzten acht Minuten, dank eines im Computer gespeicherten „Erinnerungs-Echos“ des Gehirns nach dem Tod des Körpers.

Deutscher TitelSource Code
OriginaltitelSource Code
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieDuncan Jones
DrehbuchBen Ripley
ProduktionMark Gordon
Jordan Wynn
Philippe Rousselet
MusikChris P. Bacon
KameraDon Burgess
SchnittPaul Hirsch
Besetzung
Jake Gyllenhaal: Colter Stevens/Sean Fentress
Michelle Monaghan: Christina Warren
Vera Farmiga: Colleen Goodwin
Jeffrey Wright: Dr. Rutledge
Cas Anvar: Hazmi
Russell Peters: Max Denoff
Michael Arden: Derek Frost
Scott Bakula: Stevens Vater (Stimme)
Susan Bain: Kindermädchen
Frédérick De Grandpré: Sean Fentress’ Spiegelbild
Brent Skagford: George Troxel
Lincoln Ward: Minister Sudoku
Joe Cobden: Labortechniker
Nick Ferrin: Passant
Kyle Allatt: Helfer

Die Mission Stevens’ sei es, den Urheber der im Zug gezündeten Bombe zu finden, zu identifizieren und diese Information Goodwin mitzuteilen. Dies sei umso dringlicher, als der Bombenleger angekündigt habe, eine radioaktive Bombe in der Innenstadt von Chicago zu zünden. Das würde den Tod von Millionen von Menschen bedeuten.
Stevens wird erneut in den Source Code geschickt, um den Attentäter ausfindig zu machen. Er kann die Bombe zwar finden, deren Explosion aber nicht verhindern. Zurück in der Kapsel übt Goodwin Druck auf ihn aus und bittet ihn, sich nur um den Urheber der Bombe zu kümmern. Am Ende der nächsten Reise berichtet Stevens, er habe Christina Warren vor dem Tod retten können, indem er sie aus dem Zug lockte, bevor dieser explodierte. Goodwin und der Erfinder des Source Code, Dr. Rutledge, teilen ihm jedoch zu seiner Enttäuschung mit, dass der Source Code lediglich eine kurze Existenz in einer alternativen Realität ermöglicht und keine Zeitreise in der ursprünglichen Realität. Stattdessen soll er im Source Code, also in der acht Minuten langen alternativen Realität, Informationen sammeln, die den Bombenleger in der ursprünglichen Realität überführen. Stevens verlangt weitere Informationen über das Projekt, Goodwin und Dr. Rutledge jedoch halten sich zurück und liefern ihm nur die nötigsten Hinweise.
Stevens reist nun immer wieder in den Source Code. Er lernt bei jeder Reise mehr dazu und kommt seinem Ziel immer näher.
Am Anfang jeder Reise wacht er im Zug nach Chicago im Körper des Geschichtslehrers Sean Fentress auf. Eine Anzahl an Ereignissen wiederholt sich bei jeder Reise. Details unterscheiden sich jedoch immer, da sich Stevens (im Körper von Fentress) anders verhält und die anderen Passagiere auf ihn reagieren. Hauptsächlich variieren die Ereignisse aufgrund seiner wachsenden Erkenntnisse über den Attentäter und seiner zunehmenden Gefühle für Christina. Immer wieder verdächtigt und beschuldigt Stevens einen anderen Zugreisenden, irrt sich jedoch meist und ist auf der Suche nach dem Attentäter zunächst nicht erfolgreich. Nach jedem Tod von Fentress infolge der Bombenexplosion im Zug ist die Reise vorbei – selbst in einigen Realitäten, in denen Stevens den Zug verlässt und in der Ferne explodieren sieht. Danach erwacht Stevens immer in seinem Cockpit.
Zwischenzeitlich erwachen in Stevens Erinnerungen an die eigene Vergangenheit: Er befindet sich in einem Helikopter auf einer Mission in Afghanistan und steht unter feindlichem Beschuss. Frustriert über die mangelnde Informationsbereitschaft seitens Goodwins und Dr. Rutledges macht er sich in der alternativen Realität selbst auf die Suche nach seinem Schicksal und versucht, mehr Informationen über sich selbst und die Source-Code-Betreuer herauszufinden. So erfährt er, dass er bereits für tot erklärt wurde. Sein schwer verwundeter Körper wurde von der Air Force beschlagnahmt und von Dr. Rutledge für den Source Code verwendet. Goodwin erklärt Stevens, dass das Cockpit, in dem er sich befindet, nur eine Einbildung seines Bewusstseins sei. Auf Bitten Stevens ist Dr. Rutledge bereit, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzuschalten, wenn er seine Aufgabe erfolgreich absolviert hat.
Stevens will seine Mission erfolgreich beenden, verfolgt aber auch, trotz seiner Kenntnis über die Beschränktheit der alternativen Realität, das persönliche Ziel, das Leben von Christina und, soweit möglich, das Leben der restlichen Zugpassagiere zu retten.
Schließlich entdeckt er, dass der Attentäter ein US-amerikanischer Extremist namens Derek Frost ist. Stevens verfolgt Frost zu einem weißen Lieferwagen, in dem auch die radioaktive Bombe versteckt ist. Stevens sowie die hinterhereilende Christina werden tödlich verletzt, Stevens hat aber genug Informationen über Frost und die Bombe erhalten. Zurück in der ursprünglichen Realität informiert er Dr. Rutledge und Goodwin über seine gewonnenen Erkenntnisse. Die Behörden verhaften Frost und bewahren Chicago vor der Explosion der zweiten, weitaus gefährlicheren Bombe.
Aufgrund von Stevens’ Erfolg befiehlt Dr. Rutledge das Löschen seiner Erinnerungen, um – entgegen der Abmachung mit Stevens – weitere Missionen mit ihm durchzuführen, da er befürchtet, dass Stevens’ Körper der einzige sein könnte, mit dem der Source Code funktioniert. Stevens überzeugt Goodwin jedoch, ihn noch ein letztes Mal auf die Reise zu schicken und ihm eine letzte Chance zu geben, den Anschlag auf den Zug zu verhindern. Goodwin unterstützt seinen Wunsch und sichert ihm zu, dass sie die lebenserhaltenden Maßnahmen nach exakt acht Minuten abschalten wird. Sie geht zu der Maschine, in der Stevens’ schwer verstümmelter, regloser Körper liegt, mit eröffnetem Gehirn, aus dem ein elektronisches Interface ragt. Sie hat ihn nie reden hören, sondern seine Gedanken immer nur als Schriftausgaben auf einem Bildschirm gesehen, während ihre Antworten von einer Kamera aufgenommen und in Stevens’ Bewusstsein übertragen wurden.
Mit den Informationen und Erkenntnissen seiner letzten Reisen im Source Code ist Stevens in der Lage, die Bombe im Zug zu entschärfen und Frost mit Handschellen zu fesseln. Die verbleibende Zeit nutzt er für ein Telefonat mit seinem Vater, mit dem er vor seinem Tod in Streit geraten war. Stevens und Christina küssen sich in den letzten Sekunden, die Stevens bleiben, bevor die acht Minuten verstrichen sind. In diesem Moment stellt Goodwin wie vereinbart die Lebenserhaltungssysteme für dessen Körper ab und riskiert damit ihren Job. Zu Stevens’ Überraschung verbleibt sein Bewusstsein diesmal in Fentress’ Körper. Er verlässt den Zug mit Christina. In dieser alternativen Welt wurde eine Bombe in einem Zug entschärft und der Täter gestellt. Während Dr. Rutledge hier hofft, dass bald einmal eine richtige Krise passiert und sein Source Code aktiviert werden muss, erhält Goodwin eine E-Mail von Stevens, welche die Ereignisse zusammenfasst und ihr erklärt, dass der Source Code besser funktioniert, als Dr. Rutledge dachte, und die Realität auch post mortem verändern kann.
Weiterhin bittet er Goodwin, Colter Stevens – also seinem ehemaligen, in dieser Realität ebenfalls noch lebenden und in der Maschine auf einen Einsatz wartenden Körper – zu sagen, dass alles gut werde.

  • Er wurde am 1. April 2011 in den Vereinigten Staaten von Summit Entertainment veröffentlicht und ist am 2. Juni 2011 in Deutschland angelaufen.






Regie:

 






 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) James Cameron (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) J. J. Abrams (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Denis Villeneuve (3) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Neil Burger (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) James Gunn (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Luc Besson (2) Miguel Sapochnik (2) Rian Johnson (2) Zack Snyder (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Chris Gorak (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Duncan Jones (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Guillermo del Toro (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) J. Blakeson (1) Jack Plotnick (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jeff Renfroe (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Cornish (1) Joe Miale (1) John Cameron Mitchell (1) John Murlowski (1) Jonathan Glazer (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan Liebesman (1) Jonathan und Josh Baker (1) Jordan Peele (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Len Wiseman (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luke Sparke (1) M. Night Shyamalan (1) Marc Webb (1) Mark Elijah Rosenberg (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Mikael Håfström (1) Mike Cahill (1) Nacho Vigalondo (1) Neill Blomkamp (1) Ning Hao (1) Noel Clarke (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Pete Travis (1) Peter Berg (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Robert Schwentke (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Scott Derrickson (1) Scott Stewart (1) Sebastian Gutierrez (1) Sebastián Cordero (1) Shane Black (1) Shawn Levy (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Terry Gilliam (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Elliott (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Wally Pfister (1) William Eubank (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (3) 2010 (4) 2011 (10) 2012 (7) 2013 (10) 2014 (16) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (30) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)