Real Steel (Alternativtitel: Real Steel – Stahlharte Gegner)

Real Steel (Alternativtitel: Real Steel – Stahlharte Gegner) ist ein US-amerikanisch-indischer  Science-Fiction-Film des Regisseurs Shawn Levy aus dem Jahr 2011. Der Film mit Hugh Jackman in der Hauptrolle lief am 3. November 2011 in den deutschsprachigen Kinos an.

Im Jahre 2020 werden die Menschen im Boxring durch Roboter ersetzt. Abseits der offiziellen Liga nimmt die Hauptfigur Charlie Kenton, vormals selbst ein aktiver Boxer, als Trainer bzw. Roboterkontrolleur an privat organisierten Roboterkämpfen teil; dies jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Dafür reist er mit einem Truck durch die Lande. Bailey, seine Ex-Freundin und Besitzerin jener Boxhalle, in der ihr Vater einst Charlie trainierte, unterstützt Charlie bei der Wartung der Roboter, ist aber wegen Geldmangels kurz vor dem Aufgeben.
Nach einem Kampf gegen einen Stier, bei dem sein Roboter geschrottet wurde, erfährt er, dass eine andere ehemalige Freundin verstorben ist und ihr gemeinsamer Sohn Max – um den er sich bis zu diesem Zeitpunkt nie wirklich gekümmert hat – nun einen neuen Vormund braucht.
Deutscher TitelReal Steel – Stahlharte Gegner
OriginaltitelReal Steel
ProduktionslandVereinigte Staaten, Indien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge126 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieShawn Levy
DrehbuchJohn Gatins,
Dan Gilroy (Geschichte),
Jeremy Leven (Geschichte)
ProduktionShawn Levy,
Susan Montford,
Don Murphy
MusikDanny Elfman
KameraMauro Fiore
SchnittDean Zimmerman
Besetzung
Hugh Jackman: Charlie Kenton
Dakota Goyo: Max Kenton
Evangeline Lilly: Bailey Tallet
Kevin Durand: Ricky
Anthony Mackie: Finn
James Rebhorn: Marvin
Hope Davis: Debra
Olga Fonda: Farra Lemcova
Karl Yune: Tak Mashido
Steven Gätjen (Gastauftritt)
Darum bewirbt sich Max' Tante Debra mit deren Mann Marvin, und Charlie ist zuerst auch ganz froh darüber. Als Charlie beim Gerichtstermin aber bemerkt, dass Marvin vermögend ist, eröffnet er ihm, dass er das Sorgerecht für Max nur dann abgibt, wenn er dafür 100.000 Dollar bekommt. Max soll aber zuerst die Sommerferien bei ihm verbringen, denn Marvin möchte alleine mit Debra Freunde in Italien besuchen. Charlie bekommt die ersten 50.000 Dollar, als Debra und Marvin Max bei ihm abgeben.
Von dem Geld kauft sich Charlie den einstigen Kampfroboter-Champ „Noisy Boy“ und fährt ohne viel Training zum ersten Kampf. Er muss aber Max mitnehmen, da dieser die Schlüssel für seinen Truck hat. Im Übermut wählt Charlie den Endgegner „Midas“ und Noisy Boy wird besiegt und zerstört, weil Charlie nicht mit der neuen Sprachsteuerung umgehen kann und die Attacken nicht kennt. Auf dem Rückweg halten Charlie und Max bei einem Schrottplatz, um Roboterersatzteile zu stehlen, um daraus einen neuen Roboter zu bauen. Als Max im strömenden Regen einen Abhang hinunterrutscht, wird dessen Sturz in die Tiefe nur von einem Roboterarm, an dem er hängen bleibt, gestoppt. Max bemerkt, dass im Schlamm ein ganzer Roboter begraben liegt und nimmt ihn gegen den Willen Charlies mit.
Charlie will den Roboter namens „Atom“ verkaufen, da er ihm wertlos erscheint, weil Atom nur ein Sparringsroboter der zweiten Generation ist, der zwar viel einstecken, jedoch nicht austeilen kann. Max ist jedoch strikt gegen einen Verkauf. Bailey setzt Atom notdürftig instand. Als er Max’ Bewegungen imitiert, erkennt sie, dass Atom eine seltene Schattenfunktion hat. Max trainiert mit Atom und verlangt von Charlie, ihm einen Kampf zu besorgen, welcher wenig später in einem alten Zoo stattfindet. Wider Erwarten gewinnt Atom und Max und Charlie erhalten eine Einladung zu einem weiteren Kampf. Atoms Popularität und Bekanntschaft steigt mit jedem weiteren Kampf, denn bis dahin ist Atom unbesiegt, bis sie schließlich ein Angebot für einen Kampf in der Roboterboxliga WRB erhalten. Max hat zwischenzeitlich verschiedene Komponenten von Charlies früheren Robotern, unter anderem die Spracherkennung von Noisy Boy, bei Atom eingebaut. Vor Kampfbeginn werden sie in die Loge der Besitzer des aktuellen Champions „Zeus“ eingeladen, wo ihnen das Angebot unterbreitet wird, nicht zum Ligakampf anzutreten und Atom stattdessen für 200.000 Dollar zu verkaufen. Charlie will auf das Angebot eingehen, doch Max erklärt Atom für unverkäuflich, da es sein Roboter sei. Nachdem auch der Kampf gegen den zweiköpfigen „Twin Cities“ gewonnen wird, fordert Max das Team von Zeus öffentlich zum Kampf heraus. Nach dem Kampf werden Max und Charlie von einem von Charlies Gläubigern abgefangen und verprügelt. Das gesamte Preisgeld geht dabei verloren.
Charlie ruft daraufhin Max' Adoptiveltern an, die ihn abholen. Charlie lehnt die zweiten 50.000 Dollar von Marvin ab. Max geht nur widerwillig mit und offenbart Charlie, wie enttäuscht er von ihm sei, weil er nicht um ihn gekämpft hätte. Dies sei doch alles, was er sich je gewünscht hatte. Daraufhin erwidert Charlie, dass Max etwas Besseres als ihn verdient hätte. Nach einem Gespräch mit Bailey fährt Charlie zum Haus von Debra und Marvin und bittet um eine letzte Chance, um wenigstens einmal etwas richtig zu machen. Man sieht Atom an der Straße stehen und Charlie verkündet, dass der Kampf gegen Zeus stattfinden würde.
Als es schließlich zum Kampf kommt, stehen die Kurse hoch, dass Atom nicht einmal die erste von fünf Runden gegen Zeus übersteht, da dieser bisher ungeschlagen ist und seine Kämpfe spätestens in der zweiten Runde beendet hat. Schon der erste Schlag von Zeus schickt Atom auf die Bretter, es gelingt ihm jedoch, wieder aufzustehen. Trotz mehrerer Niederschläge schafft es Atom mit Mühe bis in die vierte Runde. Durch die vielen Treffer fällt dann jedoch die Spracherkennung aus, sodass Atom nicht mehr auf Charlies Befehle reagiert und nur durch den Gong vor einem K.O. bewahrt wird. Max redet so lange auf Charlie ein, bis dieser einwilligt, am Rande des Rings als Schattenboxer die Bewegungen vorzumachen, die Atom dann mit Hilfe der Schattenfunktion imitieren soll. So gelingt es, Zeus an den Rand einer Niederlage zu bringen, zumal dessen Energiereserven zur Neige gehen, bis er schließlich für kurze Zeit keine Schläge mehr ausführen kann. Atom nutzt die Chance und boxt solange auf ihn ein, bis er Zeus niedergeschlagen hat und dieser angezählt wird. Zeus schafft es allerdings sich wieder auf die Beine zu bringen und trotz der weiteren Schläge, die von Atom immer wieder auf ihn niedergehen, gewinnt er ganz knapp nach Punkten. Die Geldgeberin von Zeus, Farra Lemcova, lässt verlautbaren, dass es zwar länger gedauert hat, das Ergebnis aber doch das geplante ist.
Trotz Atoms Niederlage, ernennt ihn der Ringrichter zum Champion der Herzen bzw. des Volkes und genauso wird er von diesem gefeiert und vom Publikum bejubelt.



Regie:Shawn Levy

 






 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) James Cameron (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) J. J. Abrams (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Denis Villeneuve (3) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Neil Burger (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) James Gunn (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Luc Besson (2) Miguel Sapochnik (2) Rian Johnson (2) Zack Snyder (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Chris Gorak (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Duncan Jones (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Guillermo del Toro (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) J. Blakeson (1) Jack Plotnick (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jeff Renfroe (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Cornish (1) Joe Miale (1) John Cameron Mitchell (1) John Murlowski (1) Jonathan Glazer (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan Liebesman (1) Jonathan und Josh Baker (1) Jordan Peele (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Len Wiseman (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luke Sparke (1) M. Night Shyamalan (1) Marc Webb (1) Mark Elijah Rosenberg (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Mikael Håfström (1) Mike Cahill (1) Nacho Vigalondo (1) Neill Blomkamp (1) Ning Hao (1) Noel Clarke (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Pete Travis (1) Peter Berg (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Robert Schwentke (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Scott Derrickson (1) Scott Stewart (1) Sebastian Gutierrez (1) Sebastián Cordero (1) Shane Black (1) Shawn Levy (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Terry Gilliam (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Elliott (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Wally Pfister (1) William Eubank (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (3) 2010 (4) 2011 (10) 2012 (7) 2013 (10) 2014 (16) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (30) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)