X-Men: Apocalypse

X-Men: Apocalypse ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm, der auf den X-Men-Comics des Marvel-Verlages basiert. Er ist der insgesamt neunte Teil der X-Men-Filmreihe und bildet als Fortsetzung zu X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014) den dritten Teil der zweiten X-Men-Trilogie. Die Regie übernahm wie auch im Vorgängerfilm erneut Bryan Singer.
Der Film thematisiert die Entstehung der Superheldentruppe X-Men sowie die Ursprünge der Mutanten und bildet gleichzeitig einen Neuanfang für die X-Men-Reihe. Er übernimmt Elemente aus der ersten X-Men-Trilogie, wie beispielsweise der Phoenix-Saga, und stellt den Abschluss der zweiten Trilogie dar, die mit X-Men: Erste Entscheidung (2011) begonnen hatte.

Im Jahr 3600 v. Chr. herrscht der Mutant En Sabah Nur (auch bekannt als Apocalypse) über das alte Ägypten. Die Menschen verehren ihn als Gott aufgrund seiner übermenschlichen Fähigkeiten. Bei einem Übergangsritual in einer ihm zu Ehren erbauten Pyramide will er sein Bewusstsein auf einen anderen Mutanten übertragen und so dessen erhöhte Regenerationsfähigkeit übernehmen, um dadurch ewig leben zu können.

 

Allerdings gibt es einige Menschen, die ihn als falschen Gott stürzen wollen. Während des Rituals gelingt es ihnen, die Pyramide zum Einsturz zu bringen. Bevor Apocalypse unter Tonnen von Schutt begraben wird, können seine vier Wächter ihn mit einem Schutzschild umgeben, sodass die Übertragung abgeschlossen wird und er den Einsturz im Tiefschlaf überlebt.
Im Jahr 1983, zehn Jahre nach den Ereignissen von X-Men: Zukunft ist Vergangenheit bzw. zwanzig Jahre nach X-Men: Erste Entscheidung: In einem Nachtclub in Ost-Berlin beobachtet Raven, auch als Mystique bekannt, einen erzwungenen Schaukampf zwischen Mutanten, bei dem Angel gegen andere Mutanten antreten muss. Als Nächstes soll der Teleporter Kurt Wagner (Nightcrawler) gegen ihn kämpfen, doch Raven befreit beide und flieht mit Nightcrawler.

Deutscher TitelX-Men: Apocalypse
OriginaltitelX-Men: Apocalypse
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge144 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieBryan Singer
DrehbuchSimon Kinberg (Drehbuch und Story),
Bryan Singer (Story)
Dan Harris (Story)
Michael Dougherty (Story)
ProduktionSimon Kinberg
Bryan Singer
Lauren Shuler Donner
Hutch Parker
MusikJohn Ottman
KameraNewton Thomas Sigel
SchnittJohn Ottman
Besetzung
  • James McAvoy: Professor Charles Xavier
  • Michael Fassbender: Erik Lehnsherr / Henryk Gurzsky / Magneto
  • Jennifer Lawrence: Raven / Mystique
  • Oscar Isaac: En Sabah Nur / Apocalypse
  • Nicholas Hoult: Dr. Hank McCoy / Beast
  • Lucas Till: Alex Summers / Havok
  • Rose Byrne: Moira MacTaggert
  • Evan Peters: Peter Maximoff / Quicksilver
  • Sophie Turner: Jean Grey
  • Tye Sheridan: Scott Summers / Cyclops
  • Alexandra Shipp: Ororo Munroe / Storm
  • Kodi Smit-McPhee: Kurt Wagner / Nightcrawler
  • Lana Condor: Jubel Lee / Jubilee
  • Olivia Munn: Elizabeth Braddock / Psylocke
  • Ben Hardy: Warren Worthington III. / Angel
  • Tómas Lemarquis: Caliban
  • Josh Helman: William Stryker
  • Hugh Jackman: Logan / Wolverine

Unterdessen untersucht die CIA-Agentin Moira MacTaggert in Kairo das Treiben einer Sekte, die geheime Ausgrabungen unter der Stadt vorgenommen hat. Durch das in die Grabkammer einfallende Sonnenlicht erwacht Apocalypse wieder zum Leben und löst dadurch ein weltweit registriertes Erdbeben aus.
Erik Lehnsherr (Magneto) ist vor einiger Zeit in Polen untergetaucht, hat inzwischen eine Frau und eine Tochter und führt ein unscheinbares Leben als Arbeiter in einer Metallfabrik. Durch das globale Erdbeben kommt es in der Fabrik zu einem Unfall, bei dem ein Arbeiter beinahe erschlagen wird, dem Erik aber mit seinen Kräften das Leben rettet. Aus Angst, dass ihn jemand erkannt haben könnte, will er mit seiner Familie fliehen, doch seine Frau Magda und er müssen feststellen, dass ihre Tochter Nina im Wald von einigen Polizisten festgehalten wird. Sie haben ihn als Magneto erkannt und sind daher mit nichtmetallischen Waffen wie Pfeil und Bogen ausgerüstet. Erik willigt ein, sich abführen zu lassen, doch aus Angst hetzt Nina mit ihren unkontrollierten Mutantenkräften einen Vogelschwarm auf die Polizisten. Im darauffolgenden Tumult löst sich ein Pfeilschuss, der Magda und Nina tötet. Außer sich vor Wut und Schmerz tötet Erik die anwesenden Polizisten mit dem Metallanhänger seiner Tochter.

SchauspielerRolleDeutsche Stimme
James McAvoyCharles XavierJohannes Raspe
Michael FassbenderErik LehnsherrNorman Matt
Jennifer LawrenceMystiqueMaria Koschny
Nicholas HoultHank McCoyOzan Ünal
Oscar IsaacApocalypseStefan Günther
Rose ByrneMoira MacTaggertRanja Bonalana
Evan PetersQuicksilverJulius Jellinek
Josh HelmanWilliam StrykerLeonhard Mahlich
Sophie TurnerJean GreyAnne Düe
Tye SheridanScott SummersSebastian Fitzner
Lucas TillAlex SummersMartin Kautz
Kodi Smit-McPheeNightcrawlerChristian Zeiger
Ben HardyAngelAmadeus Strobl
Alexandra ShippStormMagdalena Turba
Lana CondorJubileeMaria Hönig
Olivia MunnPsylockeUrsula Hugo
Tómas LemarquisCalibanMarius Clarén
Carolina BartczakMagdaJuliana Cukier
T.J. McGibbonNinaHanna Schmidt-Foß

In der Zwischenzeit entdeckt der junge Scott Summers gerade seine eigenen Mutantenkräfte, als er in der Schule heftige Augenschmerzen bekommt und mit seinen Hitzestrahlen die Schultoilette verwüstet. Sein älterer Bruder Alex (Havok) bringt ihn zu Professor Charles Xaviers Internat für Begabte, wo er lernen soll, seine Kräfte zu kontrollieren. Dort trifft er auf die junge Jean Grey, die genau wie er ein Außenseiter ist, weil sie ihre Kräfte ebenfalls nicht kontrollieren kann. Sie leidet unter heftigen Alpträumen, die vom Untergang der Welt handeln. Durch Cerebro findet Charles Moira in Kairo beim Ursprung des kürzlichen Erdbebens. Er sucht sie im CIA-Hauptquartier auf. Nach dem Kuba-Zwischenfall hatte Charles Moiras Erinnerung an die damaligen Ereignisse gelöscht, sodass sie ihn nicht mehr erkennt. Durch Moira erfahren sie von der Legende um En Sabah Nur, den möglicherweise ersten und zugleich mächtigsten Mutanten, der je gelebt hat.
Apocalypse versucht nach seinem Erwachen, sich in der ihm fremden Welt zurechtzufinden. Nachdem er eine Diebin (Storm) vor Straßenhändlern gerettet hat, findet er Unterschlupf in ihrer Wohnung. Über das Fernsehen lernt Apocalypse in wenigen Sekunden die moderne Sprache sowie die Geschichte der Menschheit in den vergangenen fünftausend Jahren. Er missbilligt die Lebensweise der Menschheit, vor allem, dass die Mutanten sich von den schwachen Menschen regieren und durch deren Gesetze und Systeme ihrer Freiheit berauben ließen. Zur Demonstration seiner Macht steigert er Storms Mutantenkräfte beträchtlich und macht sie so zur ersten seiner vier neuen Wächter.
Raven besorgt Nightcrawler beim Mutanten und Schwarzmarkthändler Caliban falsche Papiere zur Ausreise in die USA. Wegen ihres Fernsehauftrittes vor zehn Jahren wird Raven von vielen Mutanten als Heldin bewundert. Durch Caliban erfährt Raven von den Geschehnissen um Erik in Polen, was sie zum sofortigen Aufbruch zu Xaviers Internat veranlasst. Hier gelingt es Scott zwischenzeitlich, mit einer von Hank McCoy (Beast) entwickelten Spezialbrille aus Rubinquarz seine zerstörerische Kraft unter Kontrolle zu halten.
Apocalypse will wissen, wo es weitere starke Mutanten gibt, um sie gegebenenfalls auf seine Seite zu ziehen oder auszulöschen. Dazu befragt er Caliban, der die Information unter Gewaltandrohung preisgibt. Apocalypse rekrutiert als weitere Gefolgsleute Calibans Leibwächterin Psylocke, deren Fähigkeit darin besteht, Schwerter und andere Waffen aus psychokinetischer Energie zu formen, sowie Angel, den er mit neuen Flügeln aus Metall ausstattet.
Erik will alle Fabrikarbeiter umbringen, die ihn verraten haben, doch Apocalypse taucht vorher auf, tötet an seiner Stelle die Arbeiter und nimmt Erik mit nach Auschwitz, wo dieser als kleiner Junge seine Eltern verlor und dabei seine Mutantenkräfte entdeckte. Apocalypse verstärkt Magnetos Fähigkeit, sodass dieser nun alles Metall auf der ganzen Welt kontrollieren kann. Somit wird Magneto zum vierten apokalyptischen Wächter.
Als Charles mit Cerebro den Aufenthaltsort von Erik ausfindig macht und mit ihm eine telepathische Verbindung aufbaut, kann Apocalypse diese Verbindung für sich nutzen und lässt alle Nuklearwaffen der Welt in den Weltraum befördern, um die Menschheit zu entwaffnen. Bevor Apocalypse Besitz von ihm ergreifen kann, befiehlt Charles Alex, Cerebro zu zerstören. Daraufhin tauchen Apocalypse und sein Gefolge im Hauptquartier der X-Men auf und entführen Charles. Alex versucht, sie daran zu hindern, zerstört dabei aber unabsichtlich den gesamten unterirdischen Komplex und die darüber liegende Schule. Peter Maximoff (Quicksilver) ist währenddessen auf dem Gelände angekommen, um seinen Vater Magneto zu finden. Durch seine Supergeschwindigkeit schafft er es, alle Anwesenden rechtzeitig aus dem Gebäude zu befördern, mit Ausnahme von Alex, der in der Explosion umkommt.
Kurz nach der Zerstörung tauchen die Streitkräfte von William Stryker auf und nehmen Hank, Raven, Peter und Moira gefangen. Scott, Jean und Nightcrawler können ihnen unbemerkt an Bord des Hubschraubers folgen. In Strykers geheimer Militäreinrichtung am Alkali Lake angekommen, befreien sie die anderen mit Hilfe des dort gefangen gehaltenen Wolverine, der ein Blutbad unter den Soldaten anrichtet, während Stryker entkommt. Bevor Wolverine in die Freiheit stürmt, kann Jean seine gelöschten Erinnerungen teilweise wiederherstellen.
Apocalypse benutzt den entführten Charles, um seine bevorstehende Machtübernahme als telepathische Botschaft an die gesamte Welt zu schicken. Dabei kann Charles mit einer versteckten Nachricht ihren Aufenthaltsort in Kairo an Jean übermitteln. Apocalypse will sein Bewusstsein in Charles übertragen und so dessen Fähigkeit übernehmen, die Gedanken aller Menschen und Mutanten kontrollieren zu können, um dadurch allmächtig zu werden. Für das Ritual formt er die Stadt zu einer gigantischen Pyramide um und postiert seine Gefolgsleute um sie herum, da er während des Rituals verwundbar ist. Magneto hat inzwischen damit begonnen, sämtliches Metall sowie das Magnetfeld der Erde selbst zu manipulieren, was zu massiven globalen Zerstörungen führt. Die X-Men machen sich auf den Weg nach Kairo, um Apocalypse aufzuhalten.
Sie lenken die vier Wächter ab, damit Nightcrawler in die Pyramide eindringen und Charles befreien kann, bevor das Ritual abgeschlossen ist. Charles hat durch die einsetzende Transformation bereits sein Kopfhaar verloren. Angel kommt bei einem Kampf im Jet ums Leben. Hank und Scott kämpfen im zerstörten Kairo gegen Storm und Psylocke. Mystique und Quicksilver dringen zu Magneto vor, appellieren an sein Gewissen und machen ihm klar, dass er immer noch die X-Men als Familie habe.
Außer sich vor Wut tritt Apocalypse selbst in das Kampfgeschehen ein. Quicksilver kann durch sein hohes Tempo einige Schläge landen, doch Apocalypse schafft es, ihn zu überwältigen. Er befiehlt Psylocke, Quicksilver zu töten. Sie entpuppt sich als Mystique und durchschneidet Apocalypse die Kehle. Die Wunde heilt jedoch sofort wieder und Apocalypse droht, Mystique umzubringen, wenn Charles seinen Widerstand nicht aufgibt. Dieser liefert sich daraufhin einen mentalen Kampf mit Apocalypse, wird jedoch überwältigt. Die restlichen X-Men, einschließlich des bekehrten Magneto, greifen Apocalypse mit vereinten Kräften an, doch dieser wehrt sie mühelos ab. Charles fordert Jean gedanklich auf, ihren Kräften freien Lauf zu lassen. Jean entfesselt ihre volle Macht als Phoenix und gemeinsam mit Cyclops und Magneto lösen sie Apocalypse Stück für Stück auf, schneller als seine Regenerationskräfte ihn wiederherstellen können. Dieser versucht, mittels Teleport in letzter Sekunde zu fliehen, jedoch unterbricht Storm, die sich im Kampf nun den X-Men anschließt, diesen Versuch mit ihren Kräften und Apocalypse wird vollständig vernichtet.
Nach dem Kampf verschwindet Psylocke wortlos in den Trümmern. Später, im wiederaufgebauten Internat, sind alle verbliebenen X-Men versammelt und machen sich für eine Trainingsstunde bereit. Charles stellt Moiras Erinnerung wieder her, und er und Erik nehmen respektvoll Abschied voneinander mit denselben Worten wie schon am Ende des ersten X-Men-Films.


  • Seine Premiere hatte der Film am 9. Mai 2016 in London, in den deutschsprachigen Kinos lief X-Men: Apocalypse am 19. Mai sowohl in 2D und 3D sowie im IMAX-Format an.
    Mit einer Spiellänge von 144 Minuten ist X-Men: Apocalypse der längste X-Men-Film und die zweitlängste Marvel-Verfilmung. Erstmals in der X-Men-Reihe sind sämtliche X-Men-Charaktere in individuellen Uniformen zu sehen, die den aus den Comics bekannten traditionellen farbigen Uniformen nachempfunden sind








Bryan Jay Singer
(* 17. September 1965 in New York City) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Singer ist insbesondere durch sein Mitwirken an der X-Men-Filmreihe bekannt, für die er vier Filme als Regisseur inszenierte und an weiteren als Produzent beteiligt war. Er ist der Gründer der Filmproduktionsgesellschaft Bad Hat Harry Productions.

X-Men2000
X-Men 22003
Superman Returns2006
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit2014
X-Men: Apocalypse2016



 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) J. J. Abrams (6) James Cameron (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) Jon Favreau (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Denis Villeneuve (3) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Neil Burger (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) James Gunn (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Luc Besson (2) Matt Reeves (2) Miguel Sapochnik (2) Neill Blomkamp (2) Paul W. S. Anderson (2) Rian Johnson (2) Scott Derrickson (2) Zack Snyder (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Chris Gorak (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Colin Strause (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Duncan Jones (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Gil Kenan (1) Grant Sputore (1) Greg Strause (1) Guillermo del Toro (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) J. Blakeson (1) Jack Plotnick (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jeff Renfroe (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Cornish (1) Joe Miale (1) John Cameron Mitchell (1) John Murlowski (1) Jonathan Glazer (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan Liebesman (1) Jonathan und Josh Baker (1) Jordan Peele (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Len Wiseman (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luke Sparke (1) M. Night Shyamalan (1) Marc Webb (1) Mark Elijah Rosenberg (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Mikael Håfström (1) Mike Cahill (1) Nacho Vigalondo (1) Ning Hao (1) Noel Clarke (1) Pella Kågerman (1) Pete Travis (1) Peter Berg (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Robert Schwentke (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Scott Stewart (1) Sebastian Gutierrez (1) Sebastián Cordero (1) Shane Black (1) Shawn Levy (1) Simon Hunter (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Stephen Sommers (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Terry Gilliam (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Elliott (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Wally Pfister (1) William Eubank (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (12) 2009 (7) 2010 (4) 2011 (10) 2012 (7) 2013 (10) 2014 (16) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (30) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)