Gigant des Grauens

Gigant des Grauens (Originaltitel: War of the Colossal Beast) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Bert I. Gordon aus dem Jahr 1958. Es ist die Fortsetzung von Der Koloß (1957)

Joyce Manning, die Schwester von Oberstleutnant Glenn Manning, ist überzeugt, dass ihr Bruder seinen Sturz vom Boulder Dam überlebt hat.

 Zusammen mit Major Mark Baird und dem Wissenschaftler Dr. Carmichael geht Joyce nach Mexiko, um nach Glenn zu suchen, und sie stellt fest, dass er tatsächlich überlebt hat, aber durch seine Verletzung entstellt ist. Manning wird schließlich gefangen genommen.

Deutscher TitelGigant des Grauens
OriginaltitelWar of the Colossal Beast
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1958
Länge69 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieBert I. Gordon
DrehbuchBert I. Gordon
ProduktionBert I. Gordon
MusikAlbert Glasser
KameraJack A. Marta
SchnittRonald Sinclair
Besetzung
  • Dean Parkin: Colonel Glenn Manning
  • Sally Fraser: Joyce Manning
  • Russ Bender: Dr. Carmichael
  • Roger Pace: Major Mark Baird
  • Rico Alaniz: Sgt. Luis Murillo
  • Charles Stewart: Captain Harris
  • George Becwar: John Swanson

Die Armee setzt ihn unter Drogen und bringt ihn in die USA zurück. Er kann wieder fliehen und tobt durch Los Angeles und Hollywood. Er tötet fast einen Schulbus voller Kinder. Joyce redet mit ihm und er kommt langsam wieder zur Besinnung. Als Manning nun erkennt, was aus ihm geworden ist und was er getan hat, begeht er Selbstmord, indem er sich auf Hochspannungsleitungen in der Nähe des Griffith Observatory einen Stromschlag zufügt.

  • Gigant des Grauens wurde von Bert I. Gordon produziert und geschrieben und gemeinsam mit Samuel Z. Arkoff produziert.
  • Obwohl das meiste davon in Schwarzweiß gedreht wurde, wurde das Ende für die Stromschlagszene in Farbe gedreht und in Schwarzweiß nachbearbeitet.

  • Die Produzenten entschieden, das sehr schwere Make-up von Dean Parkin zu verwenden, um die Tatsache zu verschleiern, dass ein anderer Schauspieler Colonel Manning spielte.






Regie:  Bert Ira Gordon (* 24. September 1922 in Kenosha, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor.

Gordon begann schon als Neunjähriger mit Amateuraufnahmen auf 16-mm-Film. Nach seiner Ausbildung an der University of Wisconsin–Madison arbeitete er zunächst als Produzent von Fernsehwerbespots. Ab Mitte der 1950er Jahre drehte er Science-Fiction- und Horror-B-Movies, bei denen er meist mehrere Funktionen
übernahm. Neben Regie und Produktion verfasste er häufig auch das Drehbuch und war für die Spezialeffekte verantwortlich, die meist aus einfachen Rückprojektionen bestanden. Kein anderer Regisseur ist mit mehr Filmen in der zwischen 1988 und 1999 entstandenen Comedy-Fernsehserie Mystery Science Theater 3000 vertreten, die sich über B-Movies lustig macht.
Bei der Saturn-Award-Verleihung 2011 wurde Gordon mit dem Life Career Award ausgezeichnet.
Gordon ist verheiratet. Er besetzte seine Tochter, die Schauspielerin Susan Gordon, in mehreren seiner Filme.


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (5) 2015 (4) 2016 (3) 2017 (3) 2018 (4) 2019 (22) 2020 (16) 2021 (11) 2023 (1)