Pitch Black – Planet der Finsternis

Pitch Black – Planet der Finsternis (Originaltitel: Pitch Black) ist ein Science-Fiction-Thriller von Regisseur David Twohy aus dem Jahr 2000 mit Vin Diesel in der Hauptrolle. Der Film startete am 7. September 2000 in den deutschen Kinos. 2004 folgte eine Fortsetzung unter dem Titel Riddick: Chroniken eines Kriegers, 2013 erschien der dritte Teil, Riddick: Überleben ist seine Rache.

Das Jahr 2676: Durch einen einschlagenden Meteoroiden-Schauer wird das Notfallsystem des interstellaren Frachters Hunter Gratzner ausgelöst und die im Kälteschlaf reisende Besatzung geweckt. Der Kapitän wird von den das Schiff durchsiebenden Festkörpern getötet.

Das Schiff ist vom Kurs abgekommen und in die Schwerkraft eines Dreifachsternsystems geraten. Die Andockpilotin Carolyn Fry muss das Schiff unter schwerem Zeitdruck notlanden und sprengt dabei Triebwerks- und Frachtsektion ab. Nur knapp kann der Navigator verhindern, dass sie auch den Bereich mit den immer noch im Kälteschlaf liegenden Passagieren absprengt, um das Fluggerät schnell aus seiner Schieflage zu bringen. Mit größter Mühe gelingt eine Notlandung auf einem wüstenhaften Planeten, wobei das Schiff irreparabel beschädigt wird und die meisten der 40 Passagiere umkommen. Es überleben elf Menschen – darunter der berüchtigte Schwerverbrecher Richard B. Riddick, der von dem Kopfgeldjäger Johns gefangen und auf diesem Schiff transportiert wurde.

Deutscher TitelPitch Black – Planet der Finsternis
OriginaltitelPitch Black
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch, Arabisch
Erscheinungsjahr2000
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieDavid Twohy
DrehbuchDavid Twohy,
Ken Wheat,
Jim Wheat
ProduktionTom Engelman
MusikGraeme Revell
KameraDavid Eggby
SchnittRick Shaine
Besetzung
Vin Diesel: Richard B. Riddick
Radha Mitchell: Carolyn Fry
Cole Hauser: William J. Johns
Keith David: Abu „Imam“ al-Walid
Lewis Fitz-Gerald: Paris P. Ogilvie
Claudia Black: Sharon „Shazza“ Montgomery
Rhiana Griffith: Jack / Jackie
John Moore: John „Zeke“ Ezekiel
Simon Burke: Greg Owens
Les Chantery: Suleiman
Sam Sari: Hassan
Firass Dirani: Ali
Vic Wilson: Captain Tom Mitchell

Die kleine Gruppe muss bald erfahren, dass die größte Gefahr nicht von dem vorerst verschwundenen Mörder ausgeht. Unter der kargen Oberfläche des Wüstenplaneten leben albtraumhafte Geschöpfe, die keine Form von Licht ertragen. Dies scheint jedoch zur Zeit kein Problem zu sein, da dank dreier Sonnen auf dem Planeten immer Tag herrscht. Es gelingt Fry und Johns, Riddick vorerst auf ihre Seite zu ziehen. Da Riddick für Johns lebend das Doppelte wert ist, macht er sich keine Illusionen darüber, die ihm für seine Kooperation versprochene Freiheit auch tatsächlich zu erhalten. Auch begegnet Riddick Fry mit einem gewissen Respekt, nachdem er belauscht hat, dass sie ohne weiteres bereit war, die Passagiere zu opfern, um bei der Bruchlandung selbst eine höhere Überlebenschance zu haben.
Die Schiffbrüchigen entdecken eine verlassene geologische Forschungsstation und finden heraus, dass deren Bewohner bei einer sich alle 22 Jahre wiederholenden Sonnenfinsternis von den Monstern getötet wurden. Ferner finden sie heraus, dass eine erneute Finsternis bevorsteht. Da sich die Planeten über lange Zeit parallel bewegen werden, können sich die Überlebenden auch nicht vorübergehend verkriechen, bis es wieder Tag wird. Sie finden ein Rettungsschiff und versuchen, die Energiezellen ihres zerstörten Schiffes zu bergen, und zwar mit einem solargetriebenen Fahrzeug im letzten Sonnenlicht. Allerdings hat die Sonnenfinsternis bereits begonnen, und die Überlebenden sind im Wrack des Schiffes gefangen, während sich die Dunkelheit draußen mit Tausenden der düsteren Geschöpfe füllt.

RolleSchauspielerSynchronsprecher
Richard B. RiddickVin DieselMartin Keßler
Carolyn FryRadha MitchellBettina Weiß
William J. JohnsCole HauserDavid Nathan
Abu „Imam“ al-WalidKeith DavidTilo Schmitz
AliFirass DiraniWanja Gerick
Captain Tom MitchellVic Wilson
Reinhard Scheunemann
FremderRic Anderson
Greg OwensSimon BurkeStefan Fredrich
HassanSam SariWanja Gerick
John „Zeke“ EzekielJohn MooreDetlef Bierstedt
Paris P. OgilvieLewis Fitz-GeraldReinhard Kuhnert
JackieRhiana GriffithMarie-Luise Schramm
SuleimanLes ChanteryRainer Fritzsche
Sharon „Shazza“ MontgomeryClaudia BlackMartina Treger

In der darauffolgenden Dunkelheit ist Riddick, dank seiner operativ veränderten Nachtaugen, als einziger in der Lage, sich zu orientieren. Mit ihm als Führer und mit allem künstlichen Licht, das sie auftreiben können, machen sie sich auf den Rückweg.
Nachdem die Lage immer kritischer wird und es nur noch sechs Überlebende gibt, will Johns den Bestien zur Ablenkung ein Kind opfern und fordert Riddick auf, dieses zu ermorden, während er die Gruppe in Schach halten wolle. Stattdessen kommt es aber zum Kampf zwischen den beiden. Johns wird in der Finsternis von einem der Monster gefressen, Riddick entkommt. Nachdem die Gruppe noch weiter geschrumpft ist, lässt er die überlebenden drei Leute in einer Höhle zurück und schafft es alleine in die Station zurück. Er kümmert sich nicht mehr um die Verlassenen und beginnt mit den Startvorbereitungen. Im letzten Moment wird er von Fry gestoppt. Sie weigert sich, mit ihm fortzufliegen, und überzeugt ihn, auch die beiden anderen – Imam und Jack – mit an Bord zu holen. Bei einem letzten Kampf eilt sie dem verletzten Riddick zu Hilfe. Allerdings wird Fry von einem der Monster erwischt und getötet. Riddick gelangt zum Raumschiff zurück, und zu dritt fliehen die Überlebenden schließlich von dem Planeten.









David Neil Twohy
(* 18. Oktober 1955) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Drehbuchautor.
Leben
Als Absolvent der California State University hat er einen Abschluss in Radio-/Fernseh- und Filmwissenschaften. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören das Drehbuch zu Action-Erfolgen wie Auf der Flucht (1993), Waterworld (1995) und Die Akte Jane (1997) und die Science-Fiction-Filme um den von Vin Diesel verkörperten Antihelden Richard B. Riddick.

 







 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (5) 2015 (4) 2016 (3) 2017 (3) 2018 (4) 2019 (22) 2020 (16) 2021 (11) 2023 (1)