Stereo

Stereo, vollständiger Titel: Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic), ist ein Sciencefiction-Schwarzweißfilm David Cronenbergs aus dem Jahre 1969. Der Film gehört zu den frühesten Werken des später sehr erfolgreichen Regisseurs und wird stets in Verbindung mit Crimes of the Future genannt.
 
Die kanadische Academy for Erotic Inquiry erforscht die Theorien des Parapsychologen Luther Stringfellow. Die Geschichte dreht sich um sieben junge Eltern, die entscheiden, eine neuartige Form der Gehirn-Chirurgie an sich selbst testen zu lassen.

 

Dabei wird ihnen ihre Fähigkeit zu sprechen genommen und durch die Möglichkeit der telepathischen Kommunikation ersetzt. Eine Gruppe von Studenten, die sich im Schatten der Öffentlichkeit bewegen, kontrolliert die Ergebnisse und wertet aus. Das Experiment geht voran und bringt Stringfellows Theorien in die Wirklichkeit. Später im Film werden den Leuten Aphrodisiaka und andere Drogen eingeflößt, um ihre innere polymorphose Perversität an das Tageslicht zu bringen.

 

Deutscher TitelStereo
OriginaltitelStereo
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1969
Länge65 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieDavid Cronenberg
DrehbuchDavid Cronenberg
ProduktionDavid Cronenberg
KameraDavid Cronenberg
SchnittDavid Cronenberg
Besetzung
  • Ronald Mlodzik
  • Jack Messinger
  • Iain Ewing
  • Clara Mayer
  • Paul Mulholland
  • Arlene Mlodzik
  • Glenn McCauley

 

Der Film endet damit, dass die „Forschungsobjekte“ voneinander isoliert werden. Eine unerträgliche Feindschaft entsteht zwischen den Personen und Gewalt kommt zwischen ihnen auf und eskaliert. Das Experiment fordert, wie in so vielen Fällen, seine Opfer. Zwei der Leute, die sich für das Experiment gemeldet hatten, ertragen diese grausame Lage nicht mehr und begehen Selbstmord.











David Paul Cronenberg (* 15. März 1943 in Toronto, Ontario) ist ein vielfach preisgekrönter kanadischer Filmregisseur. Sein Frühwerk war vor allem dem Experimental-, Horror- und Science-Fiction-Film zuzuordnen.

 

In den expliziten, Elemente des Horror- und Science-Fiction-Films einbindenden Arbeiten Parasiten-Mörder (1975) und Rabid – Der brüllende Tod (1977) stand der physische Horror im Vordergrund. Mit Die Brut (1979), seinem „autobiografischsten“ Film,  begann Cronenberg, psychologischen mit physischem Horror zu verbinden. Die Brut markierte auch die erste Zusammenarbeit mit dem Komponisten Howard Shore, der seitdem zu Cronenbergs festen Stamm von Mitarbeitern zählt, den der Regisseur im Laufe der Jahre um sich scharte, darunter Filmeditor Ronald Sanders, Produktionsdesignerin Carol Spier und Kameramann Mark Irwin[7], der 1988 durch Peter Suschitzky ersetzt wurde.
Seinen ersten größeren kommerziellen Erfolg verzeichnete Cronenberg mit Scanners – Ihre Gedanken können töten (1981), einen weiteren mit Die Fliege (1986), einem Remake des gleichnamigen Films von 1958. Mit Die Unzertrennlichen (1988), den er neben Die Brut und Die Fliege zu seinen persönlicheren Werken zählte,  trat die extreme Darstellung körperlicher Deformationen in seinen Filmen zusehends in den Hintergrund. Inhaltlich verschob sich die Gewichtung vom Horror- und Science-Fiction-Genre hin zum Filmdrama, auch entstanden die nachfolgenden Arbeiten mehrheitlich nicht mehr nach seinen Originaldrehbüchern, sondern nach literarischen Vorlagen. Naked Lunch (1991) basierte auf einem Buch von Cronenbergs favorisiertem Literaten Burroughs und war die erste Zusammenarbeit mit dem namhaften Produzenten Jeremy Thomas.





 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (5) 2015 (4) 2016 (3) 2017 (3) 2018 (4) 2019 (22) 2020 (16) 2021 (11) 2023 (1)