Seiten

Jahresübersichten:

Beginning of the End

Beginning of the End ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von 1957, der im Bundesstaat Illinois spielt. Als durch die atomare Bestrahlung von Pflanzen zur Wachstumsförderung die Radioaktivität über die Nahrungskette auf Heuschrecken übergeht, wachsen diese zu Monstern heran und drohen, die Stadt Chicago zu vernichten.
 
Die Reporterin Audrey Aimes ist mit ihrem Pkw in Illinois auf der Suche nach Spuren eines Flugzeugunglücks, als sie unvermittelt auf eine Straßensperre der Nationalgarde des Bundesstaates stößt. Ihr wird erklärt, dass in dem abgesperrten Gebiet ein junges Paar spurlos aus seinem Auto verschwunden ist und sie das Gebiet nicht passieren darf.

 

OriginaltitelBeginning of the End
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1957
Länge76 Minuten
RegieBert I. Gordon
DrehbuchFred Freiberger,
Lester Gorn
MusikAlbert Glasser
KameraJack A. Marta
SchnittAaron Stell
Besetzung
Peter Graves: Dr. Ed Wainwright
Peggie Castle: Audrey Aimes
Morris Ankrum: General John Hanson
Than Wyenn: Frank Johnson
Thomas Browne Henry: Oberst Sturgeon
Richard Benedict: Korporal Mathias
James Seay: Hauptmann James Barton

 

Neugierig geworden, beginnt Audrey mit eigenen Ermittlungen in der Angelegenheit. Sie erfährt, dass Monate zuvor die Bevölkerung einer ganzen Ortschaft verschwunden ist und der Ort selbst durch unbekannte Kräfte völlig zerstört wurde. Daraufhin nimmt sie Rücksprache mit ihrem Chef, der ihr grünes Licht für weitere Ermittlungen gibt. Mit seiner Rückendeckung tritt sie gegenüber den führenden Militärs selbstbewusst auf und stößt schließlich auf eine interessante Spur. In dem Gebiet gibt es eine landwirtschaftliche Versuchsstation, die von Dr. Ed Wainwright geleitet wird, und die eventuell etwas mit den geheimnisvollen Vorkommnissen zu tun haben könnte.
In der Station erfährt sie von Dr. Wainwright, dass dort mit Kernenergie Nutzpflanzen wie Kürbisse und Tomaten zum Wachstum angeregt werden. Die ersten positiven Ergebnisse sind bereits sichtbar. Allerdings erlitt ein Mitarbeiter Wainwrights bei den Experimenten einen Unfall und ist seitdem taubstumm.
Es gelingt Audrey, Hauptmann Barton von der Nationalgarde zu einem Ausflug in das Gebiet zu überreden, wo die Ortsbewohner verschwunden sind. Zusammen mit einer Gruppe Soldaten erkunden sie ein Waldstück, als plötzlich merkwürdige Geräusche ertönen. Sie stammen von mehreren Riesenheuschrecken, die die Soldaten angreifen, denen nur noch die Flucht bleibt.
Obwohl für Audrey nun feststeht, dass das Wachstum der Heuschrecken mit der Versuchsstation in Zusammenhang stehen muss und eine riesige Gefahr für das Land besteht, weigert sich Oberst Sturgeon als Chef der Nationalgarde aus Prestigegründen, die reguläre Armee zu Hilfe zu rufen. Erst als die Nationalgardisten in einem weiteren Angriff der Heuschrecken scheitern, wird die US Air Force alarmiert.
Da sich die Heuschrecken offenbar rasend schnell vermehren und nun Chicago angreifen, entschließt sich General Hanson zum Einsatz einer Atombombe, die mit einem Boeing B-52-Bomber abgeworfen werden soll, was allerdings auch die Vernichtung der Stadt bedeuten würde. Da fällt Dr. Wainwright eine alternative Lösung ein. Er erinnert sich an Experiment und konstruiert einen Stimmensimulator, der die Heuschrecken auf den Michigansee locken soll. Im letzten Moment gelingt der Versuch. Die Heuschrecken werden durch den Simulator angelockt und verenden in dem kalten Wasser des Sees. Der Einsatz der Atombombe konnte abgewendet werden. Allerdings bleibt die Frage offen, ob nicht auch andere Tiere die radioaktiv manipulierten Pflanzen gefressen haben und möglicherweise demselben Wachstumsprozess unterliegen wie die Heuschrecken.
 
  • Der Film lehnt sich dramaturgisch und optisch stark Formicula und Tarantula an. Hauptdarsteller Peter Graves war der Bruder von James Arness, der in Formicula als FBI-Beamter eine der beiden männlichen Hauptrollen besetzt, und wird ähnlich inszeniert. Wie in Formicula wird ein Dokumentarfilm benutzt, um Laien die Lebensweise von Tieren zu demonstrieren.
  • Die Produktion war mit einem recht schmalen Budget ausgestattet, was sich in der Trickgestaltung niederschlägt. So sind die Hochhäuser in Chicago, an denen die Riesenheuschrecken hochklettern, lediglich eine Fototapete, die naturgemäß keinen dreidimensionalen Effekt hervorrufen kann. Auch wurden zur Kostenersparnis extensiv Dokumentaraufnahmen der US-amerikanischen Streitkräfte genutzt, die mehr oder weniger gelungen montiert wurden.








Regie:  Bert Ira Gordon (* 24. September 1922 in Kenosha, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor.

Gordon begann schon als Neunjähriger mit Amateuraufnahmen auf 16-mm-Film. Nach seiner Ausbildung an der University of Wisconsin–Madison arbeitete er zunächst als Produzent von Fernsehwerbespots. Ab Mitte der 1950er Jahre drehte er Science-Fiction- und Horror-B-Movies, bei denen er meist mehrere Funktionen
übernahm. Neben Regie und Produktion verfasste er häufig auch das Drehbuch und war für die Spezialeffekte verantwortlich, die meist aus einfachen Rückprojektionen bestanden. Kein anderer Regisseur ist mit mehr Filmen in der zwischen 1988 und 1999 entstandenen Comedy-Fernsehserie Mystery Science Theater 3000 vertreten, die sich über B-Movies lustig macht.
Bei der Saturn-Award-Verleihung 2011 wurde Gordon mit dem Life Career Award ausgezeichnet.
Gordon ist verheiratet. Er besetzte seine Tochter, die Schauspielerin Susan Gordon, in mehreren seiner Filme.


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) James Cameron (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) J. J. Abrams (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Neil Burger (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Miale (1) John Murlowski (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan und Josh Baker (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luc Besson (1) Luke Sparke (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Miguel Sapochnik (1) Mikael Håfström (1) Ning Hao (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Rian Johnson (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Sebastian Gutierrez (1) Shane Black (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (8) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (29) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)