Seiten

Jahresübersichten:

Riddick: Chroniken eines Kriegers

Riddick: Chroniken eines Kriegers (Originaltitel: The Chronicles of Riddick) ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2004 von Regisseur David Twohy. Die Hauptrolle übernahm Vin Diesel, der den Film auch mitproduzierte.

Riddick hat sich kurz nach den Ereignissen von Pitch Black von seinen beiden Mitüberlebenden Imam und Jack getrennt und auf dem Eisplaneten U.V.6 versteckt, auf dem ihn fünf Jahre später der Kopfgeldjäger Toombs mit einer kleinen Gruppe von Jägern aufspürt. Riddick überwältigt Toombs’ Männer jedoch ohne größere Probleme und erzwingt von Toombs Informationen über seinen Auftraggeber: Jemand auf dem Planeten Helion Prime ist bereit, 1,5 Millionen für Riddick zu zahlen. Nachdem er Toombs aus dem Schiff geworfen hat, macht Riddick sich auf den Weg nach Helion Prime, um Toombs Auftraggeber zu finden: Er nimmt an, es war Imam, da dieser als einziger wusste, wo Riddick sich versteckt hatte.


Dort angekommen erfährt er, dass in der Tat Imam und Aereon, die Botschafterin des rätselhaften Volkes der Elementals, das Kopfgeld ausgesetzt hatten, um ihn nach Helion Prime zu locken. Die beiden haben gute Gründe: Die von ihrem Lord Marshal angeführten Necromonger, eine Armee diabolischer Krieger, sind auf dem Weg nach Helion Prime, um die Bevölkerung zu versklaven und den Planeten zu zerstören, wie sie es schon auf vielen anderen Planeten taten. Die Necromonger sind auf einem Kreuzzug durch das All, um das „Underverse“ zu finden, eine mystische Dimension, in der die Grenzen zwischen Leben und Tod verschwimmen. Sie sehen den Tod als die zentrale Konstante des Universums an, von der das Leben nur eine kurzzeitige Abweichung darstellt.
Aereon berichtet Riddick von einer Legende: Angeblich ist das vergessene Volk der Furyaner das einzige, das der Lord Marshal fürchtet. Der Grund dafür ist eine Prophezeiung, dass ihn ein Furyaner einst töten werde. Daraufhin ließ er den Heimatplaneten der Furyaner zerstören und jeden furyanischen Jungen umbringen. Riddick ist einer der wenigen Furyaner, die überlebten. Daher hat man ihn gesucht.

Deutscher TitelRiddick: Chroniken eines Kriegers
OriginaltitelThe Chronicles of Riddick
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2004
LängeKinofassung: 114 Minuten
Director’s Cut: 129 Minuten
AltersfreigabeFSK 12 (Kinofassung)
FSK 16 (Director’s Cut
JMK 12
RegieDavid Twohy
DrehbuchDavid Twohy
ProduktionScott Kroopf
Vin Diesel
Camille Brown (Directors Cut)
MusikGraeme Revell
KameraHugh Johnson
SchnittMartin Hunter
Dennis Virkler
Tracy Adams (Directors Cut)
Besetzung
Vin Diesel: Richard B. Riddick
Colm Feore: Lord Marshal
Thandie Newton: Dame Vaako
Karl Urban: Vaako
Judi Dench: Aereon
Alexa Davalos: Kyra [Jack]
Linus Roache: Purifier
Yorick van Wageningen: The Guv
Nick Chinlund: Toombs
Keith David: Abu „Imam“ al-Walid
Mark Gibbon: Irgun
Roger R. Cross: Toal
Kim Hawthorne: Lajjun
Christina Cox: Eve Logan
Kristin Lehman: Shirah (Director’s Cut)

Imam berichtet ihm, dass Jack auf dem Gefängnisplaneten Crematoria verschwunden ist. Bevor er sich dorthin auf den Weg machen kann, greift die Flotte der Necromonger an, und eine Schlacht entbrennt am Himmel und in den Straßen von Helion Prime. Imam wird von einem Necromonger getötet. Riddick kann dessen Familie in Sicherheit bringen, muss aber später dabei zusehen, wie der Lord Marshal die Bevölkerung in die Knie zwingt. Nachdem Riddick vor den Augen des Lord Marshals Imams Mörder getötet hat, überredet ihn Dame Vaako, die Gattin des hochrangigen Necromonger-Offiziers Lord Vaako, mit an Bord des fliegenden Palastes der Necromonger zu kommen. Im Palast wird Riddick in eine Kammer gebracht, in der die Orakel der Necromonger seine Gedanken lesen und ihn als Furyaner entlarven. Daraufhin will ihn der Lord Marshal töten lassen, doch Riddick flieht und lässt sich von Toombs einfangen, der inzwischen eine neue Mannschaft angeworben hat.
Er manipuliert die Kopfgeldjäger, ihn nach Crematoria zu bringen, wo er Jack wiedertrifft, die sich nun Kyra nennt und inzwischen zu einer jungen Frau herangewachsen ist. Das Wiedersehen verläuft frostig, da Kyra Riddick die Schuld an all dem Schlechten gibt, das ihr seit ihrer Trennung widerfahren ist. Riddick dagegen versucht, ihr zu erklären, dass er fortging, um sie zu schützen.
Riddick, Kyra und einige Gefangene planen eine Flucht, als die Wächter von Crematoria wegen eines Necromonger-Jagdschiffs unter dem Kommando von Lord Vaako in Panik geraten, das sich dem Planeten nähert, um Riddick zu finden. Dabei entbrennt ein Feuergefecht zwischen den Wächtern und Toombs Kopfgeldjägern, bei dem sich fast alle Beteiligten gegenseitig erschießen. Während die verbliebenen Wachleute durch Crematorias Tunnelsystem zu Toombs’ Schiff unterwegs sind, müssen Riddick und die anderen Flüchtenden sich über Crematorias Oberfläche dorthin durchschlagen. Dies wird auch deshalb ein Wettlauf gegen die Zeit, da Crematorias Oberfläche sich bei Sonnenaufgang von nächtlichen −300 °F (ca. −185 °C) in Sekundenschnelle auf +700 °F (ca. +370 °C) erhitzt. Vor dem Hangar mit Toombs’ Schiff werden die Flüchtenden von den Necromongern gestellt und beinahe alle getötet – scheinbar auch Riddick. Kyra schließt sich notgedrungen den Necromongern an, während Riddick vom Purifier, einem hochrangigen Berater des Lord Marshal, in den Hangar geschleppt wird. Der Purifier eröffnet Riddick, dass er ebenso wie dieser ein Furyaner sei und Riddick den Lord Marshal töten müsse. Dann tritt er hinaus ins Freie, um bei lebendigem Leib zu verbrennen.
Riddick macht sich mit Toombs’ Schiff auf, um Kyra zu finden. Er schleicht sich in den fliegenden Palast und muss entsetzt feststellen, dass Kyra bereits von den Necromongern zu einer der ihren gemacht wurde. Schließlich kommt es zum finalen Duell mit dem Lord Marshal, in dessen Verlauf Dame Vaako ihren Ehemann anweist, den Anführer im richtigen Moment selbst zu töten, um gemäß der Necromonger-Tradition „Was du tötest, gehört dir“ der neue Lord Marshal zu werden.
Riddick scheint zunächst zu unterliegen, bis ihm Kyra plötzlich zur Hilfe kommt, allerdings wird sie selbst dabei tödlich verwundet. Schließlich kann Riddick den Lord Marshal töten. Nach dem Tod des Lord Marshals verneigen sich Vaako und die anderen Umstehenden vor ihm, da er gemäß den Necromonger-Regeln den Besitz des Getöteten behalten darf – mit seinem Sieg wurde er der Herrscher über die Necromonger.



  • Der Film ist eine Fortsetzung von Pitch Black – Planet der Finsternis aus dem Jahr 2000. Der Film startete am 2. September 2004 in den deutschen Kinos.






David Neil Twohy
(* 18. Oktober 1955) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Drehbuchautor.
Leben
Als Absolvent der California State University hat er einen Abschluss in Radio-/Fernseh- und Filmwissenschaften. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören das Drehbuch zu Action-Erfolgen wie Auf der Flucht (1993), Waterworld (1995) und Die Akte Jane (1997) und die Science-Fiction-Filme um den von Vin Diesel verkörperten Antihelden Richard B. Riddick.

 







 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) James Cameron (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) J. J. Abrams (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Neil Burger (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Miale (1) John Murlowski (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan und Josh Baker (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luc Besson (1) Luke Sparke (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Miguel Sapochnik (1) Mikael Håfström (1) Ning Hao (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Rian Johnson (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Sebastian Gutierrez (1) Shane Black (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (8) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (29) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)