Seiten

Jahresübersichten:

Minority Report

Minority Report ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller des Regisseurs Steven Spielberg mit Tom Cruise in der Hauptrolle aus dem Jahr 2002. Das Drehbuch basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Philip K. Dick aus dem Jahr 1956. Der Film startete am 26. September 2002 in den deutschen Kinos.
Washington, D.C. im Jahre 2054: John Anderton arbeitet in leitender Position für die Abteilung Precrime der Washingtoner Polizei, die mittels Präkognition Morde verhindern soll. Ermöglicht wird dies durch die drei sogenannten „Precogs“ Agatha, Arthur und Dashiell, die über hellseherische Fähigkeiten verfügen.

Sie werden mit Medikamenten in einem Zustand zwischen Traum und Wachen gehalten, der für diese Fähigkeiten besonders günstig ist. In ihren Visionen sehen sie die Morde der Zukunft voraus. Die Namen von Täter und Opfer werden in Holzkugeln graviert. Auch der Zeitpunkt der zukünftigen Morde ist bekannt. Weiterhin kann die Polizei die Bilder ihrer Visionen heranziehen, um die (zukünftigen) Täter zu ermitteln. Diese werden verhaftet und ohne Prozess in „Verwahrung“ gebracht, einen künstlich herbeigeführten Zustand ständiger Bewusstlosigkeit.


Deutscher TitelMinority Report
OriginaltitelMinority Report
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2002
Länge145 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieSteven Spielberg
DrehbuchScott Frank,
Jon Cohen
ProduktionGerald R. Molen,
Bonnie Curtis,
Walter F. Parkes,
Jan de Bont
MusikJohn Williams
KameraJanusz Kamiński
SchnittMichael Kahn
Besetzung
Tom Cruise: Chief John Anderton
Colin Farrell: Detective Danny Witwer
Samantha Morton: Agatha
Max von Sydow: Director Lamar Burgess
Steve Harris: Jad
Kathryn Morris: Lara Anderton
Jessica Capshaw: Evanna
Neal McDonough: Officer Gordon Fletcher
Richard Coca: Pre-Crime-Cop
Patrick Kilpatrick: Officer Jeff Knott
Frank Grillo: Pre-Crime-Cop
Daniel London: Norbert "Wally" Wallace
Tim Blake Nelson: Gideon
Arye Gross: Howard Marks
Joel Gretsch: Donald Dubin
Jessica Harper: Anne Lively
Peter Stormare: Dr. Solomon Eddie
Caroline Lagerfelt: Greta van Eyck (van Aug)
Lois Smith: Dr. Iris Hineman
Jason Antoon: Rufus T. Riley
Victor Raider-Wexler: Generalstaatsanwalt Nash
William Mapother: Hotelangestellter
Meredith Monroe: Pre-Crime Public Service-Sprecherin
Paul Thomas Anderson: Zugpassagier
Cameron Crowe: Busfahrgast
Cameron Diaz: Frau in der U-Bahn
Paul Wesley: Nathan mit Fahrrad

Precrime ist äußerst erfolgreich – es hat seit sechs Jahren keinen Mord mehr in Washington gegeben. Gründer von Precrime ist Lamar Burgess, der bestrebt ist, das System mit Hilfe des Generalstaatsanwalts im ganzen Land einzuführen.
John Anderton ist ein fähiger Polizist, doch seit dem Verlust seines Sohnes sechs Jahre zuvor und der daraus resultierenden Trennung von seiner Frau ist er depressiv und nimmt regelmäßig Drogen. Das Auftauchen von Danny Witwer, Beauftragter des Justizministeriums, empfindet er ebenso wie Burgess als Bedrohung. Witwer hat den Auftrag, im Vorfeld der bevorstehenden Volksabstimmung über eine landesweite Einführung mögliche Fehler im System von Precrime ausfindig zu machen.


Nachdem Anderton mit Witwer entgegen den Regeln den „Tempel“, den Raum, in dem sich die drei Precogs aufhalten, aufgesucht hat, wird er überraschend von Agatha festgehalten. Sie weist ihn auf Bilder ihrer Erinnerung hin, die an der Decke des Raumes auf einem Bildschirm angezeigt werden. Es sind die Bilder einer Frau, die ertränkt wird. „Kannst du es sehen?“, fragt sie ihn.
Anderton beschäftigt sich hierauf mit dem Fall und findet beim Gefängniswärter heraus, dass das Opfer Anne Lively hieß, allerdings auch, dass eine Aufnahme der Vision von Agatha im Archiv fehlt. Der damals verhaftete und jetzt verwahrte Täter hatte sich fremde Augen einsetzen lassen, wodurch seine wahre Identität, die in der Regel über Iris-Erkennung ermittelt wird, unbekannt ist.
Einige Zeit später findet Anderton zu seiner Überraschung seinen eigenen Namen als den eines zukünftigen Täters. Die Tat soll in 36 Stunden stattfinden, das angebliche Opfer, einen gewissen Leo Crow, kennt er nicht. Er flieht aus dem Polizeigebäude, doch im Jahre 2054 hat er kaum Chancen, weit zu kommen, da überall an öffentlichen Orten Scanner installiert sind, die jeden Passanten durch Iris-Erkennung identifizieren. Seine einzige Chance besteht darin, sich illegal neue Augen einsetzen zu lassen, um nicht verhaftet zu werden, bevor er seine Unschuld beweisen kann.


Anderton sucht Iris Hineman auf, die „Erfinderin“ von Precrime. Diese berichtet ihm, dass sie die Fähigkeiten der drei existierenden Precogs als Erste erkannt habe, als sie zehn Jahre zuvor für die Pflege von Kindern zuständig war, mit denen auch Versuche durchgeführt wurden. Alle waren mit schweren Gehirnveränderungen geboren, als Folge einer damals neu aufgetauchten, verunreinigten Droge. Die meisten starben, bevor sie zwölf Jahre alt wurden; nur drei überlebten bis heute. Diese Kinder litten regelmäßig unter schweren Albträumen, und es stellte sich heraus, dass der Inhalt ihrer Albträume Morde waren, die kurz darauf tatsächlich passierten. In der Folgezeit wurden die Fähigkeiten der Kinder für das Precrime-Programm in Anspruch genommen, um künftige Morde zu verhindern.
Iris weist Anderton auf die Möglichkeit hin, dass es einen sogenannten Minority Report, eine „Minderheitsaussage“, geben könnte, denn nicht immer sähen alle drei Precogs die gleiche Zukunft voraus. Doch dies wird, um die Glaubwürdigkeit des Verfahrens nicht zu gefährden, sogar den Ermittlern verschwiegen. Wenn es eine solche Minderheitsaussage über die Zukunft gäbe, dann immer von Agatha, der begabtesten der drei Precogs. Falls die Vision des von Anderton zu begehenden Mordes also nicht wahr sein sollte, dann muss er diesen Minority Report aus dem Gedächtnis von Agatha herunterladen, um so seine Unschuld beweisen zu können.
Da aufgrund der anlaufenden Suchaktion nach Anderton ein Eindringen ins Precrime-Gebäude für ihn unmöglich ist, lässt er sich von einem dubiosen Arzt neue Augen einsetzen. So schafft er es, in das Gebäude einzudringen, verschafft sich mit einem seiner entnommenen Augen Zutritt zum Tempel und entführt schließlich Agatha. Bei einem Bekannten lässt er das Gedächtnis von Agatha scannen, doch es stellt sich heraus, dass sie keine andere Vision als die beiden anderen Precogs hatte: Es gibt keinen Minority Report für den Fall Anderton – er wird Leo Crow töten. Kurz darauf müssen beide fliehen, und mithilfe von Agathas präkognitiven Fähigkeiten gelingt es ihnen, der Polizei zu entkommen.
Anderton sucht mit Agatha die Wohnung auf, in der Leo Crow wohnt, der Mann, den er laut Vorhersage ermorden soll – wobei ihm immer noch nicht klar ist, warum er das tun sollte. Auf dem Bett von Crows Zimmer findet er Bilder seines Sohnes, die den Anschein erwecken, als sei Crow der Mann, der seinen Sohn entführt und ermordet hat. Es kommt zu der Situation, welche die Precogs 36 Stunden zuvor gesehen haben – er richtet die Waffe auf Crow in der Absicht, ihn zu töten. Agatha beschwört ihn immer wieder mit den Worten „Du hast die Wahl!“ Schließlich hält Anderton tatsächlich inne und erklärt Crow stattdessen für verhaftet. So erfährt er, dass der angebliche Leo Crow ein Strafgefangener ist, der von einem Unbekannten dazu erpresst worden ist, sich von Anderton töten zu lassen. Dafür wurde ihm versprochen, dass seine Familie finanziell unterstützt werde. Als Crow erkennt, dass die Situation einen anderen Verlauf nimmt als erwartet, ergreift er Andertons Waffe und tötet sich selbst. Anderton lässt seine Waffe zurück, die von der Polizei später gefunden wird. Witwer erscheint der Mord allerdings verdächtig, da er inszeniert wirkt.

SynchronisationRolle
Patrick WinczewskiJohn Anderton
Jürgen ThormannLamar Burgess
Florian HalmDet. Danny Witwer
Thomas FritschDr. Solomon Eddie
Ghadah Al-AkelAgatha
Arianne BorbachCasey
Christel MerianCeleste Burgess
Bodo WolfCyber Parlor Kunde
Torsten MichaelisDealer Lycon
Bettina SchönDr. Iris Hineman
Eva-Maria WerthDr. Katherine James
Marie BierstedtEvanna
Roland HemmoGeneralbundesanwalt Nash
Hans HohlbeinGideon
Caroline LagerfeltGreta van Eyck
Frank-Otto SchenkHoward Marks
Tobias MeisterJad
Andrea LoewigLara Clark
Bernd VollbrechtLeo Crow
Robert Müller-StahlMarks Sohn
Peter FlechtnerOfficer Gordon Flecht
Jörg HengstlerOfficer Jeff Knott
Christin MarquitanOfficer Scott
Rainer DoeringPreCrime Cop
Hans-Jürgen WolfPreCrime Tour-Guide
Jochen SchröderRichter Frank Pollard
Stefan KrauseRufus T. Riley
Katharina KoschnySarah Marks
Shir-Aviv HommelsheimSean (6 Jahre)
Lucas MertensSean (9 Jahre)
Sebastian SchulzTestimonial #1
Dascha LehmannTestimonial #2
Uwe BüschkenWally, der Hausmeister
Frank SchaffArthur
Frank SchaffDashiell
Joachim KerzelTV-Werbestimme

 

In der Folge beschäftigt sich Witwer ebenfalls mit dem Mordfall der ertränkten Frau und entdeckt Ungereimtheiten. Es gibt zwei sehr ähnliche Reports des Mordes, die darauf hinweisen, dass die Precogs nicht nur einen, sondern zwei verschiedene, nahezu identische Morde gesehen haben. Die Bilder der zweiten Tat wurden seinerzeit als „Echo“ bewertet, als spätere Wiederholung desselben Ereignisses, und deshalb nicht beachtet. Er weist darauf hin, dass jemand auf diese Weise einen wirklichen Mord begehen kann, wenn er nur einen sehr ähnlichen Mord vorher fingiert, der von den Precogs registriert und von Precrime vereitelt wird, um den tatsächlichen Mord dann unentdeckt zu begehen. Als er dies Burgess darlegt, erschießt dieser Witwer. Da Agatha sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Tempel befindet und die beiden anderen Precogs allein nicht fähig genug sind, muss er nicht befürchten, von Precrime verhaftet zu werden.
Anderton flieht zu seiner ehemaligen Frau Lara, die jedoch Burgess um Hilfe bittet. Dieser schickt die Polizei zu Andertons Versteck, der verhaftet und in Verwahrung genommen wird. Seine Frau findet durch einen Versprecher von Burgess heraus, dass dieser in die Sache verwickelt sein muss, und befreit ihren Mann. Anderton gelingt es mit Hilfe von Agathas Vision, Burgess den Mord vor einem großen Publikum nachzuweisen: Burgess hatte Agathas Mutter ermordet, weil sie, nachdem sie ihre Drogensucht überwunden hatte, ihre Tochter zurückhaben wollte. Dies hätte jedoch das Projekt Precrime gefährdet. Darum engagierte er einen Mann, um sie zu töten. Nachdem die Precogs den Mord erwartungsgemäß vorhergesehen haben und Precrime den Mann kurz vor der Tat verhaften konnte, beging Burgess unter den exakt gleichen Umständen kurze Zeit später selbst den Mord. Die Precog-Bilder dieses Mordes wurden von den Ermittlern dann als Echo der bereits verhinderten Tat betrachtet und folglich nicht beachtet.
Burgess und Anderton begegnen sich im Anschluss an diese Eröffnung auf der Dachterrasse des Gebäudes. Burgess ist bewaffnet, und die Precogs erkennen, dass er Anderton ermorden wird. Die von den Precogs daraufhin produzierte Holzkugel ist jedoch rot, was anzeigt, dass die Tat ungeplant ist und möglicherweise nicht genügend Zeit bleibt, sie zu verhindern. Tatsächlich erreichen die Precrime-Polizisten das Dach zu spät. Kurz bevor sie eintreffen, begeht Burgess, der die Ausweglosigkeit seiner Situation erkannt hat, Selbstmord.
Das Projekt Precrime ist damit gescheitert, denn Burgess hat den vorhergesehenen Mord nicht verübt. Dies zeigt, dass die Precogs zwar jeden Mord vorhersehen können, gleichzeitig aber auch Visionen von Situationen haben, in denen ein Mord zwar wahrscheinlich ist, aber nicht stattfindet (false positives). Einige der wegen zukünftiger Morde verhafteten Personen hätten diese Morde möglicherweise gar nicht ausgeführt. Das Projekt wird eingestellt, die Verwahrten werden bedingungslos begnadigt und entlassen, obwohl manche noch jahrelang von der Polizei im Auge behalten werden. Anderton versöhnt sich mit seiner Frau, die wieder schwanger wird. Die Precogs Agatha, Arthur und Dashiell leben fortan in einer Hütte fernab der Zivilisation, wo sie von ihren albtraumhaften Visionen unbehelligt bleiben.


Das Drehbuch basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Philip K. Dick aus dem Jahr 1956. Der Film startete am 26. September 2002 in den deutschen Kinos.
Steven Spielberg

 

Steven Allan Spielberg KBE (* 18. Dezember 1946 in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor und Schauspieler. Mit seinen Filmen wurde er der kommerziell erfolgreichste Regisseur aller Zeiten



 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) James Cameron (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) J. J. Abrams (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Neil Burger (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Miale (1) John Murlowski (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan und Josh Baker (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luc Besson (1) Luke Sparke (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Miguel Sapochnik (1) Mikael Håfström (1) Ning Hao (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Rian Johnson (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Sebastian Gutierrez (1) Shane Black (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (8) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (29) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)