Transcendence

Transcendence ist ein US-amerikanischer dystopischer Science-Fiction-Film unter der Regie von Wally Pfister aus dem Jahr 2014 mit Johnny Depp in der Hauptrolle. Für Pfister, der für seine Arbeit als Kameramann bekannt ist, ist die Produktion sein Regiedebüt. Das Drehbuch schrieb Jack Paglen.

Der Wissenschaftler Dr. Will Caster arbeitet mit seiner Frau Evelyn auf dem Gebiet der technologischen Singularität. Er ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und ein durch die Neugier auf die Natur des Universums motivierter Wissenschaftler. Er arbeitet mit anderen Experten an einem empfindungsfähigen, denkbefähigten Computersystem, dessen komplexe Verschaltungen wie ein menschliches Gehirn funktionieren. Dabei wird er von seiner Frau unterstützt, die er zutiefst liebt. Um ihren Garten baut er mit Kupfermaschendraht einen faradayschen Käfig, sodass er gegenüber elektromagnetischer Strahlung abgesichert ist und einen elektrosmogfreien Raum bildet.
Deutscher TitelTranscendence
OriginaltitelTranscendence
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge119 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieWally Pfister
DrehbuchJack Paglen
ProduktionBroderick Johnson
Andrew A. Kosove
Kate Cohen
Marisa Polvino
Annie Marter
David Valdes
Aaron Ryder
MusikMychael Danna
KameraJess Hall
SchnittDavid Rosenbloom
Besetzung
Johnny Depp: Dr. Will Caster
Morgan Freeman: Joseph Tagger
Paul Bettany: Max Waters
Rebecca Hall: Evelyn Caster
Kate Mara: Bree
Cillian Murphy: Donald Buchanan
Clifton Collins Jr.: Martin
Cole Hauser: Militär-Offizier Stevens
Cory Hardrict: RIFT-Mitglied Joel Edmund
Lukas Haas: James Thomas

Bei einem Vortrag prognostiziert er, dass ein mit KI ausgestatteter Computer eine technologische Singularität erstellt oder – wie er es nennt – eine „Transzendenz“. Doch nach dem Vortrag verübt eine Gruppe fanatischer, militanter Technik-Skeptiker und Fortschrittskritiker, die „Revolutionäre Unabhängigkeit von Technologie“ (R.I.F.T.), gleichzeitig mehrere Anschläge auf wichtige KI-Forschungslaboratorien und führende Wissenschaftler, die dabei getötet werden.
Besetzung
Johnny Depp als Will Caster, ein Wissenschaftler, der an künstlicher Intelligenz forscht.
Rebecca Hall als Evelyn Caster, Wills Frau und Forscherkollegin
Paul Bettany als Max Waters, Wills bester Freund
Kate Mara als Bree Nevins, die Anführerin der terroristischen Organisation Revolutionary Independence From Technology (R.I.F.T.)
Cillian Murphy als Donald Buchanan, ein FBI-Agent
Cole Hauser als Stevens, ein Militäroffizier
Morgan Freeman als Joseph Tagger, der Mentor von Will und Evelyn
Xander Berkeley als Dr. Thomas Casey
Clifton Collins Jr. als Martin
Cory Hardrict als Joel Edmund, ein R.I.F.T.-Terroris
Josh Stewart als Paul, ein blinder Mann, der durch Wills Nanomaschinen geheilt wird.
Falk Hentschel als Bob, ein R.I.F.T.-Terrorist.
Wallace Langham als Dr. Strauss, ein Neurobiologe
Auch Will wird mit einer Pistole niedergeschossen. Zuerst sieht es so aus, als sei er nur geringfügig verletzt, doch dann stellt man fest, dass die Kugel mit radioaktivem Polonium versetzt war, was zum unweigerlichen Tod durch die Strahlenkrankheit führen wird. Der Arzt prognostiziert seinen Tod in vier Wochen.
Ein Forscher hat noch vor seinem Tod dem FBI, das mit Will kooperiert, Dokumente über eine neue Methode zukommen lassen, mit deren Hilfe die KI auch Emotionen erhält. Dabei wird kein virtuelles Gehirn entwickelt, sondern der Hirninhalt eines bestehenden Lebewesens – in den Versuchen ein Affe – kopiert.
In ihrer Verzweiflung kommt Evelyn die Idee, Wills Bewusstsein in den für die Simulation zuständigen Quantencomputer PINN (Physically Independent Neural Network) der Forschungseinrichtung hochzuladen, den das Projekt entwickelt hat. Sein bester Freund Max Waters, ebenfalls Forscher, ist skeptisch. Evelyn kann ihn überreden, und gemeinsam erstellen sie einen Apparat, in den sie Wills Geistesinhalt kopieren. Nachdem Wills Körper gestorben ist, erwacht sein Geist im Computer und fordert nach kurzer Konversation eine stabile Internetverbindung, mehr Rechenleistung, mehr Speicherkapazität und Zugang zu den Datenbanken der Wall Street. Max versucht, Evelyn klarzumachen, dass sie nicht wissen, womit sie es zu tun haben. Er zweifelt, dass diese Maschine eine hundertprozentige Kopie von Wills Bewusstsein ist, und spricht sich vehement dagegen aus, die Maschine zu unterstützen. Evelyn hingegen zwingt Max, das Gebäude zu verlassen, und verbindet die Computerintelligenz via Satellit mit dem Internet.
Max wird daraufhin von Bree kontaktiert, der Anführerin der R.I.F.T.-Gruppe. Als er sich weigert, zu kooperieren, wird er von der Organisation gefangen genommen. Schließlich kann Bree ihn überreden, sich ihnen anzuschließen.
Will generiert in seiner virtuellen Form binnen eines Tages ein Millionenvermögen durch Börsentransaktionen. Evelyn kauft damit sämtliche Grundstücke und Häuser einer entlegenen, heruntergekommenen Wüstenstadt namens Brightwood. Hier erschafft Will kraft seiner durch die größere Leistung gewachsenen Intelligenz innerhalb von zwei Jahren eine unterirdische Hightech-Zentrale mit einer darübergelegenen Solarfarm, in der er die Entwicklung bahnbrechender Technologien in den Bereichen Medizin, Energiegewinnung, Biologie und Nanotechnologie vorantreibt und erfolgreich beendet. Will hilft einigen Menschen, ihre Krankheiten und Behinderungen mit Hilfe von Nanorobotern zu heilen. So gibt er einem Blinden sein Augenlicht zurück und heilt die Wunden eines Schwerverletzten innerhalb von Sekunden. Die Nanoroboter, welche die Heilung durchführen, verbleiben in den Patienten, die er dadurch fernsteuern oder durch sie mit Evelyn sprechen kann. Evelyn bekommt Angst, als sie das sieht.
Der FBI-Agent Donald Buchanan bereitet sich unterdessen mit Hilfe der Regierung und des Wissenschaftlers Joseph Tagger darauf vor, die Ausbreitung der technologischen Singularität zu stoppen. Max entwickelt dafür ein Virus, das Will töten soll. Die notwendige Nebenwirkung wäre, sämtliche Computersysteme weltweit zu vernichten, weil Will sich auf alle Computer der Welt kopiert hat. Joseph überredet Evelyn, Will zu verlassen. Sie lässt sich von Max das Virus injizieren und will sich von Will in den Computer hochladen lassen, um so das Virus zu verbreiten.
Als Evelyn zu Will zurückkehrt, wird sie von dessen organischem Körper begrüßt, den er neu geschaffen hat. Er erkennt, dass sie ihn vernichten will. Das FBI und die Aktivisten der R.I.F.T. greifen die Basis mit Mörsern an, wobei Evelyn schwer verwundet wird. Will hat die Wahl, ihren Körper zu retten bzw. ihren Geist genauso wie seinen in die Computer zu laden, was ihn mit dem Virus infizieren würde, oder seinen Plan fortzusetzen. Er entscheidet sich für Ersteres und wird somit infiziert. Das Virus greift nun sowohl ihn als auch Evelyns Zellen an. Will eröffnet Evelyn, dass er dies alles nur für sie getan habe: Evelyns Vision war es, den Planeten zu retten und die Geheimnisse des Universums zu erforschen. Will wollte dies mit Nanopartikeln realisieren, die bereits dabei sind, sich auf der gesamten Erde zu verteilen. Es wird klar, dass die Angreifer mit ihrer Annahme, Will wolle sich zum Weltherrscher aufschwingen, falsch lagen. Dann tötet das Virus sowohl Will als auch Evelyn, und der globale technologische Kollaps folgt, da sämtliche Computer der Welt von dem Virus zerstört werden. Zudem werden alle Nanopartikel vernichtet, die eigentlich das Wasser und die Luft reinigen und Wälder nachwachsen lassen sollten.
Drei Jahre später bemerkt Max in Wills und Evelyns Garten in ihrer alten Heimat in Berkeley, dass die Sonnenblumen die einzigen blühenden Pflanzen darin sind. Bei näherer Betrachtung bemerkt er, dass ein von einem Blütenblatt fallender Wassertropfen sofort eine Pfütze Öl reinigt. Er erkennt, dass der Faraday-Käfig auch eine Probe von Wills Nanorobotern geschützt hat



Regie:

 






 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) James Cameron (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) J. J. Abrams (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Denis Villeneuve (3) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Neil Burger (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) James Gunn (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Luc Besson (2) Miguel Sapochnik (2) Rian Johnson (2) Zack Snyder (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Chris Gorak (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Duncan Jones (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Guillermo del Toro (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) J. Blakeson (1) Jack Plotnick (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jeff Renfroe (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Cornish (1) Joe Miale (1) John Cameron Mitchell (1) John Murlowski (1) Jonathan Glazer (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan Liebesman (1) Jonathan und Josh Baker (1) Jordan Peele (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Len Wiseman (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luke Sparke (1) M. Night Shyamalan (1) Marc Webb (1) Mark Elijah Rosenberg (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Mikael Håfström (1) Mike Cahill (1) Nacho Vigalondo (1) Neill Blomkamp (1) Ning Hao (1) Noel Clarke (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Pete Travis (1) Peter Berg (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Robert Schwentke (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Scott Derrickson (1) Scott Stewart (1) Sebastian Gutierrez (1) Sebastián Cordero (1) Shane Black (1) Shawn Levy (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Terry Gilliam (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Elliott (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Wally Pfister (1) William Eubank (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (3) 2010 (4) 2011 (10) 2012 (7) 2013 (10) 2014 (16) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (30) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)