Seiten

Jahresübersichten:

Aniara

Aniara ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2018, geschrieben und inszeniert von Pella Kågerman und Hugo Lilja. Der Film ist eine Adaption des gleichnamigen schwedischen Gedichts von Harry Martinson aus dem Jahr 1956. Der Film spielt in einer dystopischen Zukunft, in der der Klimawandel die Erde verwüstet und eine Massenmigration von der Erde zum Mars auslöst. Als eine solche Routinereise vom Kurs abkommt, kämpfen die Passagiere der Aniara damit, mit ihrem neuen Leben zurechtzukommen.

Irgendwann in der Zukunft ist die Erde von Naturkatastrophen und dem Anstieg des Meeresspiegels heimgesucht worden, so dass sie weitgehend unbewohnbar ist. Eine Frau (Emelie Garbers) arbeitet an Bord der Aniara, einem luxuriösen Raumschiff, das Passagiere in drei Wochen von der Erde zum Mars bringt.

Ihr Job besteht darin, als "Mimarobe" in der Mima zu arbeiten, einer künstlichen Intelligenz, die entwickelt wurde, um die Erfahrungen der Betrachter mit der üppigen, grünen Vergangenheit der Erde durch eine völlig immersive Virtual-Reality-Erfahrung hervorzurufen, die die Erinnerungen und Emotionen der Teilnehmer anzapft.

RegiePella Kågerman
Hugo Lilja
Produziert vonAnnika Rogell
Drehbuch vonPella Kågerman
Hugo Lilja
Basierend aufAniara
by Harry Martinson
In den Hauptrollen:Emelie Jonsson
Musik vonAlexander Berg
KinematographieSophie Winqvist
Schnitt vonPella Kågerman
Björn Kessler
Michał Leszczyłowski [sv]
Produktion
firmen
Meta Film Stockholm
Unbranded Pictures
Viaplay
Film Capital Stockholm Fond
Gotlands Filmfond
Ljud & Bildmedia
Vertrieben vonSF Studios (Sweden)
Erscheinungsdatum7 September 2018 (TIFF)
1 February 2019 (Sweden)
Laufzeit106 minutes
LänderSweden
Denmark
SpracheSwedish
Budget€1.95 million[1]
KinokasseUS$40,124

In der ersten Woche der Reise von Aniara kommt das Schiff plötzlich vom Kurs ab, um eine Kollision mit Weltraumtrümmern zu vermeiden. Ein Teil der Trümmer durchdringt den Rumpf und trifft den Atomreaktor des Schiffes, was eine drohende Kernschmelze auslöst und die Besatzung zwingt, den gesamten Treibstoff des Schiffes abzuwerfen. Kapitän Chefone verspricht den Passagieren und der Besatzung, dass sie in der Lage sein werden, umzukehren, sobald das Schiff einen Himmelskörper passiert, was in nicht mehr als zwei Jahren der Fall sein sollte. Der Mitbewohner der Mimarobe, der Astronom des Schiffes, offenbart ihr später, dass dies eine Lüge ist und dass es keine Möglichkeit gibt, den Kurs wieder aufzunehmen.

An Bord stellt die Mimarobe fest, dass ihr normalerweise unwichtiger Job beliebter und notwendiger denn je wird, da die Passagiere sich nach der Mima sehnen, um sie von Klaustrophobie und Panikattacken zu beruhigen. Nach drei Jahren wird die Mima zu einer der wichtigsten Funktionen, die notwendig sind, um an Bord des Schiffes Ruhe zu bewahren. Da so viele Menschen ihre schrecklichen Erinnerungen an die Zerstörung der Erde auf die Mima übertragen, wird sie überfordert und zerstört sich selbst. Obwohl die Mimarobe den Kapitän um einen Monat Ruhe für die Mima gebeten hatte, wird sie für die Fehlfunktion der Maschine verantwortlich gemacht und eingekerkert.

Im vierten Jahr haben sich Kulte entwickelt und Selbstmorde führen dazu, dass die Mimarobe und Isagel, ein ehemaliger Pilot, der nun der Geliebte der Mimarobe ist, freigelassen und wieder zur Arbeit eingeteilt werden. Die Mimarobe und Isagel schließen sich einem Mima gewidmeten Fruchtbarkeitskult an, der Isagel nach einer Orgie schwanger werden lässt. Sie leidet während der Schwangerschaft unter Depressionen und ist versucht, nach der Geburt des Kindes dessen Leben zu beenden. Die Mimarobe will einen "Beam-Screen" bauen, ein Projektionsgerät, das Mima nachahmt, um Isagels Depressionen zu lindern, während Kapitän Chefone ihr dies verbietet und ihr befiehlt, sich auf die Erziehung der Kinder zu konzentrieren, in der Hoffnung, dass eines oder mehrere von ihnen einen Weg zur Rückkehr zum Mars entdecken könnten.

Im fünften Jahr entdecken der Astronom des Schiffes und Isagel, dass eine Sonde, die groß genug ist, um möglicherweise Treibstoff zu enthalten, in Richtung der Aniara unterwegs ist, was bedeutet, dass möglicherweise ein Rettungsversuch unternommen wird. Die Sonde braucht über ein Jahr, um die Aniara zu erreichen, und als sie im sechsten Jahr auf das Schiff gebracht wird, stellt die Besatzung schnell fest, dass sie nicht in der Lage ist, sie zu identifizieren, ihre Herkunft zu bestimmen oder festzustellen, ob sie Treibstoff enthält. Während der Kapitän der Mannschaft befiehlt, weiter an der Sonde zu arbeiten, verlieren sie schließlich die Hoffnung, dass sie ein Mittel zur Rettung sein könnte. Der Astronom beklagt sich, dass ihr Schiff ein Sarkophag sei, und widersetzt sich damit Captain Chefones Anweisung, dass die Crew zusammenhalten soll, damit die Passagiere nicht die Hoffnung verlieren. In einem Wutanfall erschießt Captain Chefone den Astronomen und tötet ihn.

Die Mimarobe beginnt mit der Arbeit an ihrem Projektionsgerät und schafft es schließlich, einen Wasserfall auf die dunklen Fenster des Raumschiffs zu projizieren. Nach diesem Erfolg erfährt sie, dass Isagel Selbstmord begangen und auch das gemeinsame Kind getötet hat, nachdem er erfahren hat, dass die Algentanks, auf die sich die Passagiere für Nahrung und Wasser verlassen, verseucht sind. Fünf Jahre später feiern die wenigen verbliebenen Besatzungsmitglieder den 10. Jahrestag ihrer Reise ins All. Während sie lustlos eine Ehrenmedaille von Captain Chefone für die Erfindung des Beam-Screens entgegennehmen, bemerkt die Mimarobe, dass seine Handgelenke von einem mutmaßlichen Selbstmordversuch bandagiert sind. Im Jahr 24 der Reise sitzen ein paar verbliebene Überlebende im Schneidersitz in einem schwach beleuchteten Raum. Eine nicht identifizierte Frau in der Gruppe schwärmt von der göttlichen Kraft des Sonnenlichts auf der Erde, während das Schiff langsam in die endgültige Dunkelheit sinkt.

Schließlich, im Jahr 5.981.407 ihrer Reise, erreicht die Aniara - baufällig, gefroren und ohne menschliches Leben - vermutlich den ersten Stern ihrer Flugbahn, GM-54, einen fiktiven Stern im Sternbild Lyra. Ein Planet, der den Stern umkreist und so grün und einladend ist wie einst die Erde, beginnt, die Aniara zu sich heranzuziehen.
 

Besetzung

  •     Emelie Garbers als die Mimarobe
  •     Bianca Cruzeiro [sv] als Isagel
  •     Arvin Kananian als Kapitän Chefone
  •     Anneli Martini als die Astronomin

 



  • Der Film feierte seine Premiere auf dem Toronto International Film Festival 2018 und erhielt 2019 einen Kinostart von Magnolia Pictures





Regie:

 






 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) Andrew Niccol (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) James Cameron (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Andy Serkis (4) Bryan Singer (4) David Twohy (4) J. J. Abrams (4) Jon Favreau (4) Joss Whedon (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Doug Liman (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Neil Burger (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) John Murlowski (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan und Josh Baker (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luc Besson (1) Luke Sparke (1) Mark Gunn (1) McG (1) Michael Dougerty (1) Miguel Sapochnik (1) Mikael Håfström (1) Ning Hao (1) Pella Kågerman (1) Peyton Reed (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Rodriguez (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Sebastian Gutierrez (1) Shane Black (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Teng Huatao (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (5) 2015 (4) 2016 (4) 2017 (17) 2018 (28) 2019 (29) 2020 (17) 2021 (11) 2023 (1)