Iron Sky: The Coming Race


Iron Sky: The Coming Race ist eine Science-Fiction-Komödie des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola. Es ist die Fortsetzung des ersten Teils Iron Sky (2012). 

 Der Film knüpft an die Handlung des ersten Teils an, als die Nazis vom Mond eine Invasion der Erde durchführten und es im Anschluss zu einem Atomkrieg auf der Erde kam. Seinerzeit war die Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika in die Antarktis evakuiert worden, von wo aus sie in das Erdinnere ging.

Mehr als 20 Jahre nach dem Atomkrieg ist die Erdoberfläche immer noch quasi unbewohnbar. Die letzten Menschen hatten sich seinerzeit auf die ehemalige Mondbasis

der Nazis gerettet, wo mittlerweile eine hierarchisch gegliederte Gesellschaft entstanden ist. Während der Großteil der Menschen auf der immer schlechter mit Ressourcen versorgten Basis darben, hat sich die Führungsschicht einer sektenhaften Religion des „Jobsismus“, der Verehrung des Apple-Gründers Steve Jobs verschrieben.

Deutscher TitelIron Sky: The Coming Race
OriginaltitelIron Sky: The Coming Race
ProduktionslandFinnland, Deutschland, Belgien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieTimo Vuorensola
DrehbuchDalan Musson
ProduktionOliver Damian,
Peter De Maegd,
Tom Hameeuw,
Tero Kaukomaa,
Timo Vuorensola
MusikLaibach
Sunrise Avenue (Titelsong)
KameraMika Orasmaa
SchnittJoona Louhivuori
Besetzung
Lara Rossi: Obi
Vladimir Burlakov: Sasha
Kit Dale: Malcolm
Udo Kier: Wolfgang Kortzfleisch / Adolf Hitler
Julia Dietze: Renate Richter
Tom Green: Donald
Stephanie Paul: Vril Sarah Palin, Präsidentin der USA


Obi, Tochter der Kolonieführerin Renate, entdeckt, dass der ehemalige Mondnazi-Führer Wolfgang Kortzfleisch immer noch auf der Mondbasis lebt. Er enthüllt ihr, dass er ein reptiloider, nie alternder Außerirdischer (ein „Vril“) ist, der mit einer großen Raumschiffbesatzung zur Zeit der Dinosaurier auf der Erde gelandet ist. Die Außerirdischen hatten gezielt in Richtung der Entwicklung der Affen zu einer intelligenten Spezies mitgewirkt. In historischer Zeit nahmen einzelne Vrils ein menschliches Äußeres an und griffen als gewalttätige Führer in die Geschichte ein. Kortzfleisch selber habe sich im Zweiten Weltkrieg vor seinem auf der Erde verbliebenen, als Adolf Hitler aufgetretenen Bruder auf den Mond geflüchtet. Die Vrils wohnen im Inneren der hohlen Erde, in die sie sich nach dem Atomkrieg der Mondnazis wieder zurückgezogen haben, und leben dort von einer Energiequelle in Form eines heiligen Grals. Kortzfleisch will sich an seinem Bruder rächen, während für die am Rande der Existenz stehende Mondkolonie das Erdinnere als neuer Zufluchtsort interessant ist.


Als der russische Tüftler Sasha mit einem notdürftig hergerichteten, auf der Erde abgestürzten Mondnazi-Raumschiff auf der Mondbasis landet, ergibt sich die Möglichkeit, eine Reise zurück zur Erde zu unternehmen. Obi muss neben Sasha notgedrungen auch den gutmütigen, tumben Muskelprotz Malcolm und einige Jobsisten um Religionsführer Donald mitnehmen. Im Inneren der Erde treffen sie auf ein urzeitliches Paradies, das von den Vrils beherrscht wird. Während die Jobsisten von den Vrils gefressen werden, gelingt es Obi, den Gral zu rauben und mit Sasha und Malcolm zur Mondbasis zurückzukehren. Der Adolf-Hitler-Vril, der erfahren hat, dass sich sein verhasster Bruder Wolfgang auf den Mond geflüchtet hat, sucht daraufhin, auf einem Tyrannosaurus Rex namens Blondi reitend, die Mondbasis heim. Nach verschiedenen Verwicklungen sterben am Ende beide, und Obi und Sasha entdecken ihre Liebe zueinander.
In einer Post-Credit-Szene zoomt die Kamera bis zum Mars, auf dessen Rückseite eine Kolonie der Sowjetunion zu sehen ist.

  • Finanziert wurde der Film wie der Vorgänger hauptsächlich durch Crowdfunding. 
  • Die Inspiration zu diesem Film bildet wiederum die Verschwörungstheorie von einer Vril-Gesellschaft. 
  • In Deutschland sollte der Film erstmals am 15. Februar 2018 im Rahmen der Berlinale gezeigt werden. Nach mehreren Verschiebungen seit 2016 fand die Premiere letztlich am 16. Januar 2019 in Finnland statt
  •  Im Film werden eine Vielzahl von religiösen, pseudoreligiösen und ikonenhaften Phänomenen zitiert und parodiert, darunter:
  •  den in der Scientology-Lehre enthaltenen Xenu-Mythos, nach dem die Menschheit ihre Existenz einer außerirdischen Intervention vor 75 Millionen Jahren verdankt,
  •  die kulthafte Verehrung von Steve Jobs und seiner rein weißen Apple-Ästhetik,
  • visuelle Zitate von Leonardo da Vincis Abendmahl-Gemälde 
  • und des quaderförmigen, schwarzen Monoliths aus Stanley Kubricks Film 2001: Odyssee im Weltraum
  •  den Gedanken einer überlegenen, im Inneren der Erde lebenden Vril-Gesellschaft, der von Edward Bulwer-Lytton in seinem Roman The Coming Race erdacht wurde, und dessen Ausformung zu einer mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten verbundenen Verschwörungstheorie,





Regie:

 






 


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) James Cameron (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) J. J. Abrams (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Denis Villeneuve (3) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Neil Burger (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) James Gunn (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Luc Besson (2) Miguel Sapochnik (2) Rian Johnson (2) Zack Snyder (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Chris Gorak (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Duncan Jones (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Guillermo del Toro (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) J. Blakeson (1) Jack Plotnick (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jeff Renfroe (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Cornish (1) Joe Miale (1) John Cameron Mitchell (1) John Murlowski (1) Jonathan Glazer (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan Liebesman (1) Jonathan und Josh Baker (1) Jordan Peele (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Len Wiseman (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luke Sparke (1) M. Night Shyamalan (1) Marc Webb (1) Mark Elijah Rosenberg (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Mikael Håfström (1) Mike Cahill (1) Nacho Vigalondo (1) Neill Blomkamp (1) Ning Hao (1) Noel Clarke (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Pete Travis (1) Peter Berg (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Robert Schwentke (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Scott Derrickson (1) Scott Stewart (1) Sebastian Gutierrez (1) Sebastián Cordero (1) Shane Black (1) Shawn Levy (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Terry Gilliam (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Elliott (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Wally Pfister (1) William Eubank (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (3) 2010 (4) 2011 (10) 2012 (7) 2013 (10) 2014 (16) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (30) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)