Seiten

Jahresübersichten:

In Time – Deine Zeit läuft ab

In Time – Deine Zeit läuft ab ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller mit Justin Timberlake und Amanda Seyfried in den Hauptrollen. Andrew Niccol schrieb das Drehbuch und führte Regie.

Der Film spielt in der Zukunft und beschreibt eine neue Form des weltweiten Wirtschaftssystems. Die Währungen wurden durch Lebenszeit ersetzt, die wie Geld verdient, ausgegeben, verschenkt oder gestohlen werden kann. In dieser Zukunft endet der Alterungsprozess eines jeden Menschen aufgrund einer Genmanipulation im Alter von 25 Jahren.

 

Um eine Überbevölkerung der Erde zu vermeiden, bleibt danach eine restliche Lebenszeit von einem Jahr, die von einer implantierten Uhr auf dem Unterarm als Countdown angezeigt wird. Sobald diese Uhr abläuft, stirbt der Träger auf der Stelle. Zusätzliche Zeit kann als Arbeitslohn, durch Schenkung oder Diebstahl hinzugefügt werden, wobei der Transfer über spezielle Scanner oder durch das Übereinanderlegen der rechten Unterarme erfolgt. Die Reichen leben so gut wie ewig und altern dabei nicht, während die Armen früh sterben. Die gesamte Welt wurde in Zeitzonen aufgeteilt, in denen die unterschiedlichen sozialen Schichten leben.

Deutscher TitelIn Time – Deine Zeit läuft ab
OriginaltitelIn Time
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge109 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieAndrew Niccol
DrehbuchAndrew Niccol
ProduktionEric Newman
Andrew Niccol
Marc Abraham
MusikCraig Armstrong
KameraRoger Deakins
SchnittZach Staenberg
Besetzung
  • Justin Timberlake: Will Salas
  • Amanda Seyfried: Sylvia Weis
  • Cillian Murphy: Raymond Leon
  • Vincent Kartheiser: Philippe Weis
  • Olivia Wilde: Rachel Salas
  • Matthew Bomer: Henry Hamilton
  • Alex Pettyfer: Fortis
  • Johnny Galecki: Borel
  • Collins Pennie: Jaeger
  • Toby Hemingway: Kors
  • Brendan Miller: Kolber
  • Yaya DaCosta: Greta
  • Shyloh Oostwald: Maya
  • Colin McGurk: Citizen
  • Will Harris: Ulysse
  • Aaron Perilo: Bell
  • Nick Lashaway: Ekman
  • William Peltz: Pierre
  • Ray Santiago: Victa
  • Zuleyka Silver: Pasha
  • Laura Ashley Samuels: Sagita
  • Ethan Peck: Constantin
  • Bella Heathcote: Michele Weis
  • Elena Satine: Jasmine
  • Jessica Parker Kennedy: Edouarda
  • Rachel Roberts: Carrera
  • Lorcan O’Toole: Elgin
  • Christoph Sanders: Nixon
  • Emma Fitzpatrick: Kara

Der Protagonist Will Salas lebt in dem Ghetto Dayton, wo die Menschen von einem Tag auf den anderen leben und selten mehr als einen Tag Restlebenszeit auf ihrer Uhr haben. Eines Abends rettet Will in einer Bar den 105 Jahre alten lebensmüden Henry Hamilton vor Fortis und dessen Gang, den sogenannten „Minute-Men“, einer Gruppe von Kriminellen, die anderen deren Lebenszeit rauben. Will bekommt schlafend von dem Geretteten dessen über 116 Jahre übertragen, bevor sich dieser das Leben nimmt, indem er die restlichen Minuten seiner Lebensuhr ablaufen lässt. Zuvor nannte Hamilton im Gespräch mit Will die Reichen als Grund dafür, dass die Armen früher sterben müssen.
Am Abend möchte sich Will mit seiner Mutter Rachel treffen. Diese kann mit ihrer verbleibenden Zeit aufgrund einer Fahrpreiserhöhung den Bus nicht bezahlen, und keiner der Busfahrgäste ist bereit, ihr zu helfen. Trotz der großen Entfernung macht sie sich notgedrungen zu Fuß auf den Heimweg. Will rennt ihr entgegen, aber schließlich fehlen nur wenige Sekunden, um den für die Übertragung eines Zeitguthabens nötigen Körperkontakt herstellen zu können, und seine Mutter fällt tot in seine Arme.
Will beschließt, der Aussage Hamiltons auf den Grund zu gehen. Er durchquert einige Zeitzonen und gelangt nach New Greenwich, einen Stadtteil der Oberschicht. Dort lernt er den sehr reichen Finanzmogul Philippe Weis kennen. Beim Pokern im Casino gewinnt er 1100 Jahre von Philippe und lernt dabei dessen Tochter Sylvia kennen. Doch inzwischen wird er von der „Timekeeper“ genannten Polizei verfolgt und gestellt. „Timekeeper“ Raymond Leon unterstellt Will, er habe Hamiltons Lebenszeit geraubt und ihn anschließend getötet. Leon konfisziert Wills gesamte Zeit bis auf zwei Stunden. Als Leon sich danach abwendet, überwältigt Will dessen Gehilfen, nimmt Sylvia als Geisel und flieht zurück nach Dayton. Dort fährt er über ein von den „Minute-Men“ ausgelegtes Nagelband; nach dem Fahrzeugcrash raubt Fortis der bewusstlosen Sylvia die Lebenszeit. Will und Sylvia können sich durch den Verkauf von Sylvias Ohrschmuck gerade noch in den nächsten Tag retten.
Nachdem die geforderte Lösegeldzahlung von 1000 Jahren an die Sozialstation in Dayton durch Philippe Weis ausbleibt, zweifelt Sylvia an der Moral ihres Vaters. Schließlich werden sie von Leon aufgespürt, eben als Will im Begriff ist, Sylvia gehen zu lassen. Sylvia schießt auf Leon und verwundet ihn. Doch anstatt die Lebenszeit des Hilflosen zu stehlen, überträgt Will zwei Stunden seiner Zeit auf Leons Uhr, damit der Timekeeper lebend aus Dayton verschwinden kann, und flieht zusammen mit Sylvia, die sich in Will verliebt hat und bei ihm bleiben möchte, in Leons Auto. Mit dem Polizeiauto stoppen sie einen Wagen mit Chauffeur und rauben Lebenszeit des Fahrgasts.
Will und Sylvia werden ein Paar und beginnen Zeitbanken ihres Vaters zu überfallen. Sie erbeuten Zeitkapseln, elektronische Speichereinheiten, in denen Zeit aufbewahrt wird und von denen man sie transferieren kann. Diese verteilen sie an die Armen. Auf das Paar wird ein Kopfgeld ausgesetzt. Schließlich werden sie von Fortis und seinen „Minute-Men“ aufgespürt. Will muss mit Fortis ein Duell im Armdrücken austragen, bei dem versucht wird, die Zeit des Gegners auf sich zu übertragen. Als er beinahe zu unterliegen droht, kann Will mit einem Trick, den er von seinem Vater gelernt hat, Fortis’ gesamte Zeit abzapfen und dessen Handlanger erschießen.
Durch Wills und Sylvias Überfälle droht das Herrschaftssystem aus den Fugen zu geraten. Die Mächtigen steuern dagegen, indem sie die Lebenshaltungskosten in den Ghettos drastisch erhöhen und so den alten Unterschied zwischen Arm und Reich wiederherstellen. Will erkennt, dass sie gegen das Establishment letztendlich nichts bewirken können, es sei denn, sie besäßen eine Million Jahre an Zeit. Sie beschließen daraufhin, Sylvias Vater selbst zu überfallen. Dies gelingt, indem sich Will als Leibwächter einschleust. So erbeuten sie eine Zeitkapsel mit einem Guthaben von einer Million Jahren. Damit fahren sie nach Dayton und übergeben sie einem Mädchen zur Verteilung an die Armen.
Auf ihrer Flucht werden sie von Leon gestellt, der sie auf dem Weg in die nächste Zeitzone aufspürt. Eben als er sie verhaften will, bemerkt er, dass er vergaß, sich sein tägliches Zeitguthaben gutschreiben zu lassen. Seine Zeit läuft ab und er stirbt. Sylvia und Will, die jeweils auch nur noch eine Minute besitzen und sich schon so gut wie tot wähnen, rennen zu Leons Wagen, um sich dessen Tagesguthaben überweisen zu lassen. Will gelingt dies, und in letzter Sekunde schafft er es, Sylvias Arm zu berühren und dadurch auch sie vor dem Tod zu retten.
Durch Wills und Sylvias Eingriff in das System kommt der Betrieb in den Fabriken zum Erliegen. Zigtausende Menschen machen sich auf den Weg nach New Greenwich, weil sie nun genügend Zeit auf ihren Uhren haben, um den Übergang zur nächsten Zeitzone zu bezahlen und sich Annehmlichkeiten leisten zu können. Die Timekeeper erkennen, dass sie den Weg der Massen in die reicheren Zeitzonen nicht aufhalten können. In der letzten Szene sitzen Will und Sylvia in einem Wagen und sehen in den Nachrichten, dass ihr Kopfgeld erhöht wurde. Sie steigen aus, entsichern ihre Waffen und gehen die Treppen eines gigantischen Bankgebäudes hinauf, um dieses zu überfallen.

  • Der Film startete in den Vereinigten Staaten am 28. Oktober 2011, in Deutschland am 1. Dezember 2011.





Regie:  Andrew Niccol (* 10. Juni 1964 in Paraparaumu) ist ein neuseeländischer Drehbuchautor, Regisseur und Produzent.


Niccol wurde in Paraparaumu, Neuseeland geboren und wuchs in Auckland auf. Im Alter von 21 Jahren verließ er Neuseeland, um in London als Werbefilmer zu
arbeiten. Seit den 1990er Jahren arbeitet er auch als Filmregisseur in Hollywood. Bekannt wurde er vor allem durch seine Beiträge zum Science-Fiction-Genre. Seine Filme werfen einen eher pessimistischen Blick auf die Zukunft, wie etwa Gattaca, Die Truman Show und In Time. Für das Drehbuch von Die Truman Show war er sowohl für den Oscar als auch den Golden Globe nominiert, für die Drehbücher zu Gattaca und Truman Show erhielt er die Auszeichnung Screenwriter of the year des London Critics’ Circle.
Niccol ist seit 2002 mit dem Model und der Hauptdarstellerin seines Filmes S1m0ne, Rachel Roberts verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.


sf-actionfilm.de


 


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar;Texte und Daten u.a. von Wikipedia

Regie:

David Cronenberg (10) Albert Pyun (8) Bert I. Gordon (7) Jack Arnold (7) Christopher Nolan (6) Andrew Niccol (5) Andy Serkis (5) Brian De Palma (5) George Lucas (5) James Cameron (5) Lana Wachowski (5) Ridley Scott (5) Steven Spielberg (5) Bryan Singer (4) David Twohy (4) J. J. Abrams (4) Jon Favreau (4) Lilly Wachowski (4) Russo Brothers (4) Doug Liman (3) Joss Whedon (3) Robert Wise (3) David F. Sandberg (2) Fjodor Bondartschuk (2) John Suits (2) Kenneth Branagh (2) Leigh Whannell (2) Neil Burger (2) Adam Stein (1) Adam Wingard (1) Alexander Payne (1) Alexandre Aja (1) Andrew Patterson (1) Ang Lee (1) Anna Boden (1) Ariel Schulman (1) Ben Young (1) Bill Oliver (1) Brandon Cronenberg (1) Brian Gunn (1) Christian Rivers (1) Christopher Caldwell (1) Claire Denis (1) Daniél Espinosa (1) Dave Wilson (1) David Leitch (1) David Yarovesky (1) Dean Devlin (1) Dean Israelite (1) Dean Parisot (1) Drew Pearce (1) Edward Drake (1) Egor Abramenko (1) F. Gary Gray (1) Federico D’Alessandro (1) Felix Binder (1) Frant Gwo (1) Grant Sputore (1) Hatem Khraiche (1) Henry Joost (1) Hugo Lilja (1) Irvin Kershner (1) James Gray (1) James Mangold (1) James Ponsoldt (1) Jeff Chan (1) Jim Mickle (1) Jo Sung-hee (1) Joe Miale (1) John Murlowski (1) Jonathan Helpert (1) Jonathan und Josh Baker (1) Josh Boone (1) Julius Onah (1) Kiah Roache-Turner (1) Lennart Ruff (1) Liam O'Donnell (1) Lisa Joy (1) Luc Besson (1) Luke Sparke (1) Mark Gunn (1) Mark Palansky (1) Matt Reeves (1) McG (1) Michael Bay (1) Michael Dougerty (1) Miguel Sapochnik (1) Mikael Håfström (1) Ning Hao (1) Paul W. S. Anderson (1) Pella Kågerman (1) Peter Chelsom (1) Peyton Reed (1) Rian Johnson (1) Richard Schenkman (1) Richard Stanley (1) Rob W. King (1) Robert Kouba (1) Robert Rodriguez (1) Ron Howard (1) Rupert Wyatt (1) Ryan Coogler (1) Ryan Fleck (1) Sebastian Gutierrez (1) Shane Black (1) Simon Kinberg (1) Stefon Bristol (1) Steven S. DeKnight (1) Taika Waititi (1) Teng Huatao (1) Tim Miller (1) Timo Vuorensola (1) Tommy Wirkola (1) Tony Giglio (1) Travis Knight (1) Zach Lipovsky (1) Zeek Earl (1)

SF Filmjahr:

1951 (1) 1953 (1) 1954 (1) 1955 (3) 1957 (3) 1958 (3) 1965 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1977 (5) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (1) 1981 (1) 1982 (2) 1983 (2) 1984 (2) 1985 (1) 1986 (3) 1989 (2) 1990 (1) 1991 (1) 1993 (1) 1995 (1) 1996 (3) 1997 (2) 1999 (3) 2000 (3) 2001 (1) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (5) 2006 (1) 2008 (3) 2009 (2) 2010 (2) 2011 (3) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (8) 2015 (7) 2016 (20) 2017 (25) 2018 (28) 2019 (29) 2020 (17) 2021 (12) 2023 (1)